Markttelegramm KW 30

Nach dem Login können Sie hier weitere Marktnotierungen herunterladen.
Tierische Erzeugnisse
Schlachtrinder Die Absatzlage am regionalen Schlachtrindermarkt trübt sich im saisonalen Rahmen weiter ein. Vor allem das Metzgereigeschäft hat sich trotz der coronabedingten Reisebeschränkungen spürbar abgeschwächt. Das Erzeugerangebot bleibt weiter für den begrenzten Bedarf zu umfangreich und die Auszahlungspreise können sich in der laufenden Woche nur knapp behaupten.
Schlachtschweine Am Schlachtschweinmarkt zeigen sich erste Stabilisierungstendenzen. Der Angebotsdruck am Lebendviehmarkt hält zwar erwartungsgemäß an, aber am Fleischmarkt besteht eine rege Nachfrage. Vermarkter rechnen mit stabiler Preisentwicklung auf dem schwachen Niveau der Vorwoche.
Ferkel Nach dem massiven Preisrückgang der Vorwoche, hat sich der Ferkelpreis am regionalen Markt auf niedrigerem Niveau eingependelt. Für die kommende Woche wird mit stabilen Notierungen gerechnet.
Nutzkälber Mit leicht zunehmendem Kälberangebot und einer unverändert schwachen Nachfrage stehen die Preise eher unter Druck. Regional können sich die Notierungen zumeist aber noch knapp behaupten. Gefragt sind unverändert nur bessere Qualitäten.
Eier/Geflügel Ruhigere Verhältnisse am Eiermarkt. Die Verbrauchernachfrage lässt saisonbedingt etwas nach. Das Interesse der Verarbeiter ist ebenfalls nicht sehr lebhaft. Aufgrund des reichlichen Angebots an Eiern geben die Preise über alle Kategorien nach. Der Geflügelmarkt tendiert uneinheitlich. Während im LEH für Premiumware stabile Preise erzielt werden, stehen die Spotmarktpreise unter Druck. Das Angebot an Hähnchen- und Putenfleisch ist ausreichend, die Nachfrage stetig.
Pflanzliche Erzeugnisse und Futtermittel
Getreide und Ölsaaten Die Ernte läuft in den meisten Landesteilen auf Hochtouren weiter, lediglich im Norden gab es kurze regenbedingte Unterbrechungen. Auf den frühen Standorten werden teils überdurchschnittlich hohe Weizenerträge, bei etwas schwächeren Proteinwerten erzielt. Auch die Ergebnisse beim Raps überraschen teils positiv mit höheren Erträgen und Ölgehalten als erwartet. Die ersten Sommergerstenpartien zeigen hohe Vollkornanteile und leicht erhöhte Proteinwerte, fallen aber im Ertrag etwas ab. Die Preisentwicklung bleibt trotz zunehmenden Erntedrucks weiter stabil, die Geschäftstätigkeiten in Richtung Verarbeiter bleiben noch recht verhalten.
Futtermittel Der Handel am Futtermittelmarkt bleibt regional weiter erntebedingt eingeschränkt. Die Proteinmärkte tendieren aktuell stabil, Rapsschrot steht alterntig kaum mehr zur Verfügung und die neue Ernte ist schon umfangreich disponiert. Am Mischfuttermarkt steht das Tagesgeschäft im Vordergrund, mit Nachfrageimpulsen für spätere Termine wird erst nach der Ernte gerechnet.
Kartoffeln Der Kartoffelmarkt ist gut versorgt. Entsprechender Angebotsdruck kommt aus allen Erzeugerregionen. Die Nachfrage ist ferienbedingt etwas verhaltener. Die Erzeugerpreise gehen kontinuierlich zurück. In der Pfalz hat man, saisonüblich, etwa 50 % der Frühkartoffelfläche geräumt. Die Verbraucherpreise im LEH sind eher noch auf hohem Niveau.
Quelle: Landwirtschaftskammer
Blick in den Markt
 – LW 30/2020