Mast: Eigenmischer stehen besser da

Preisschwankungen am Futtermittelmarkt beeinflussen Rendite stark

Seit einiger Zeit sind die Alleinfutterkosten wie bereits Ende 2007 und Anfang 2008 wieder mit aktuell 55 Prozent zum größten Ausgabenblock in der Mastschweineproduktion avanciert und hieran wird sich in absehbarer Zeit auch nicht viel ändern. Überwiegend waren es nur 37 bis 45 Prozent an Alleinfutterkosten! Normalerweise sind es die Ferkelkosten mit 50 bis 58 Prozent, die in der Mast die höchsten Kosten vor den Ausgaben für Futter verursachen. In den letzten sieben Jahren waren die Futterkosten jedoch keine konstante Größe. Starke Preisschwankungen an den Futtermittelmärkten beeinflussten die Rendite in der Schweineproduktion. Kajo Hollmichel vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen gibt anhand der Interpretation einer Grafik einen Überblick über das Thema.

In der Grafik rechts sind folgende Parameter quartalsweise über den Zeitraum der letzten sieben Jahre dargestellt: Der Vereinigungspreis für Mastschweine auf der Basis Euro/100 kg Schlachtgewicht (SG). Der mit jeweils ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!