Milchunion Hocheifel und Arla schließen sich zusammen

Milch-Union Hocheifel eG wird künftig MUH Arla eG heißen

Die Milch-Union Hocheifel eG (MUH) und die deutsch-skandinavische Arla Foods Amba schließen sich zusammen. Über einen entsprechenden Plan haben die Vertreterversammlungen beider Molkereigenossenschaften am 26. Juni abgestimmt. Die Wahl ergab auf Seiten der MUH eine Zustimmung von 98,5 Prozent, bei Arla 99,4 Prozent. Somit entsteht das drittgrößte Molkereiunternehmen in Deutschland. Vorbehaltlich der Zustimmung der EU-Wettbewerbsbehörden werde der Zusammenschluss voraussichtlich zum 1. September 2012 umgesetzt, so die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Der geschäftsführende Vorstand der MUH, Rainer Sievers (rechts), und Tim Ørting Jørgensen, künftiger Geschäftsführer der Arla Foods Deutschland und Niederlande (links), stoßen auf die beschlossene Fusion an.

Foto: MUH

Die Milch-Union Hocheifel eG werde künftig MUH Arla eG heißen. Die Fusion erfolge nach dem Prinzip „gleiche Rechte und Pflichten für alle Mitglieder“. Die Milch-Union Hocheifel eG bleibe als Genossenschaft mit ihren Mitgliedern bestehen und trete als solche der Arla Foods Amba bei. Somit blieben die demokratischen Strukturen in der MUH bestehen. Darüber hinaus werde MUH künftig mit eigenen Repräsent die anten in der Vertreterversammlung sowie im Aufsichtsrat der Arla Foods Amba vertreten sein (siehe auch LW 21, Seite M8).

Wichtige Rolle im Weltmarkt spielen

„Wir freuen uns über die deutliche Zustimmung unserer Vertreterversammlung zum Zusammenschluss mit Arla Foods“, sagt Manfred Graff, Vorstandsvorsitzender der Milch-Union Hocheifel eG. „Durch das Zusammengehen werden wir stärker und können unseren Mitgliedern auch in Zukunft einen stabilen Milchpreis auf hohem Niveau bieten“, so Graff. „Unser Ziel ist es, eine wichtige Rolle im Weltmarkt zu spielen, um unseren Mitgliedern immer den bestmöglichen Milchpreis auszahlen zu können“, erklärt Åke Hantoft, Vorsitzender des Aufsichtsrates von Arla Foods Amba. „Der Zusammenschluss mit MUH bedeute für Arla Foods einen großen Schritt auf dem Weg zu einer starken europäischen Genossenschaft.“ Die Zustimmung zum Zusammenschluss sowohl bei der MUH als auch bei Arla sei ein äußerst positives Signal, sagte Rainer Sievers, Geschäftsführender Vorstand der MUH. Die der MUH angehörigen Landwirte erhielten im Zuge des Zusammenschlusses von Arla Foods Amba eine unbefristete Milchabnahmegarantie. Außerdem werde ihr Milchauszahlungspreis künftig auf derselben Grundlage berechnet, wie sie auch für die anderen Mitglieder der Arla Foods Amba gültig sei.

Deutschland gehört zu den Kernmärkten von Arla Foods. Durch den Zusammenschluss mit Hansa-Milch sowie die Übernahme von Allgäuland sei Arla Foods im vergangenen Jahr gewachsen. „Gemeinsam mit MUH gelangen wir jetzt unter die Top 3 der Molkereiunternehmen in Deutschland“, erklärt Peder Tuborgh, CEO von Arla Foods. „Wir wollen uns langfristig im deutschen Markt etablieren und unsere Wachstumsstrategie weiter verfolgen.“

LW