Hochwald trennt sich von Dr. Engel

Langjähriger Geschäftsführer vom Aufsichtsrat abberufen

Der Aufsichtsrat der Hochwald Foods GmbH hat mit sofortiger Wirkung Dr. Karl-Heinz Engel als Geschäftsführer der Hochwald-Gruppe abberufen. Er scheidet auch als Vorsitzender des Vorstandes der Hochwald Milch eG aus. Dies hat das Unternehmen am Dienstag in einer Presseerklärung mitgeteilt.

Wie geht es 2015 auf dem Milchmarkt weiter?

Milchangebot am Weltmarkt auch in diesem Jahr anhaltend hoch

Nach den Rekordjahren 2013 und 2014 war der Start in das Jahr 2015 für den Milchmarkt mehr als ernüchternd. Ein anhaltend hohes Angebot, gepaart mit einer zumeist nur verhaltenen Nachfrage hatten Preisverläufe nah an der Interventionsverwertung zur Folge.

2014 starke Preiskorrekturen am Milchmarkt

Milchaufkommen war deutlich gestiegen

Im Jahr 2014 ist das Milchaufkommen in Deutschland deutlich gestiegen. In Folge der hohen Milchpreise und gleichzeitiger Entspannung bei den Preisen für Zukauffutter hat sich die Erlös-Kosten-Situation in der Milcherzeugung günstig dargestellt.

Milchunion Hocheifel und Arla schließen sich zusammen

Milch-Union Hocheifel eG wird künftig MUH Arla eG heißen

Die Milch-Union Hocheifel eG (MUH) und die deutsch-skandinavische Arla Foods Amba schließen sich zusammen. Über einen entsprechenden Plan haben die Vertreterversammlungen beider Molkereigenossenschaften am 26. Juni abgestimmt. Die Wahl ergab auf Seiten der MUH eine Zustimmung von 98,5 Prozent, bei Arla 99,4 Prozent. Somit entsteht das drittgrößte

Weichen für Zukunft gestellt

Hochwald kündigt Investition von 100 Mio. Euro an

Der Anfang ist gemacht, die Weichen gestellt. 100 Mio. Euro in drei Jahren will die Hochwald-Unternehmensgruppe aus dem rheinland-pfälzischen Thalfang investieren. Diese Summe soll im Rahmen eines Zukunftskonzepts „insbesondere in wertschöpfungsstarke Produkte und Exportmärkte“ fließen, wie Hauptgeschäftsführer Dr. Karl-Heinz Engel beim Pressegespräch des Unternehmens am Dienstag vergangene Woche in Maria...

Wachsen über mehr Wertschöpfung

Zukunftsforum Milch von Hochwald zum Thema Milchmarkt 2020

Gut gewählt war der Titel „Zukunftsforum Milch“. Denn in der Tat ging es beim 1. Zukunftsforum Milch, zu dem die Erbeskopf Eifelperle eG am Dienstag vergangener Woche ihre Mitglieder nach Ochtendung eingeladen hatte, um die Zukunft der Milch. Genau gesagt ging es um den Milchmarkt 2020 und darum, worauf sich die Milcherzeuger und die Hochwald-Molkerei einstellen müssen. In jedem Fall kommen auf die Milchbranche eine Reihe von Änderungen zu.

Biomilchpreis 2009 fast 10 Cent unter dem Vorjahr

38,7 Cent je kg Biomilch wurden in Deutschland ausgezahlt

Wie die konventionellen Milcherzeugerpreise sind auch die Biopreise 2009 deutlich zurückgegangen. Mit 38,7 Cent/kg lag der durchschnittliche Biomilchpreis um knapp 10 Cent niedriger als 2008 – bezogen auf eine Anlieferungsmenge von 150 t und einem Fett- und Eiweißgehalt von 4,2 Prozent beziehungsweise 3,4 Prozent. Alle Biomolkereien zahlten weniger als im Vorjahr aus. Michaela Cox, AMI, berichtet.

Milchpreise 2009 auf historischem Tiefstand

Preise in Hessen und Rheinland-Pfalz zwischen 24,5 und 25,6 Cent/kg

Die Erzeugerpreise standen 2009 unter Druck. Nach den Ergebnissen des AMI-Milchpreisvergleiches ist die Auszahlung aller betrachteten Molkereien zurückgegangen. Der Vergleichspreis lag im Bundesmittel bei 25,1 Cent/kg für Milch mit 4,2 Prozent Fett und 3,4 Prozent Eiweiß und einer Jahresanlieferung von 500 t. Die Milchviehhalter erhielten damit 9,7 Cent/kg oder 27,9 Prozent weniger als 2008.

Hochwald hat das Krisenjahr gut gemeistert

Umsatz und Milchauszahlungspreis 2009 gesunken

2009 war für Milcherzeuger und Molkereien ein schwieriges Jahr. Der Preisverfall auf den Milchmärkten führte zu Umsatz- sowie Milchpreisrückgängen, so auch bei den Hochwald-Nahrungsmittel-Werken. Deren Ergebnisse stellte die Geschäftsführung im Rahmen einer Pressekonferenz in der letzten Woche in Thalfang vor.

Milchpreise im März stabil

Aktueller Milchmarkt in Hessen und Rheinland-Pfalz

Das abgelaufene Milchwirtschaftsjahr ist voraussichtlich mit einer vergleichsweise hohen Quotenunterlieferung auf deutscher, aber auch der EU-Ebene abgeschlossen worden. Einzelbetrieblich steht zu erwarten, dass alle Überlieferungen über die Bundessaldierung, die wohl Ende Juni 2010 endgültig zu ermitteln sein wird, saldiert werden können. Reimund Möcklinghoff, Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Bad Kreuznach, berichtet.

Deutliche Erholung an den Milchmärkten

Milchindustrieverband meldet steigende Notierungen

Nach den schwierigen Jahren 2008 und 2009 sieht der Milchindustrie-Verband (MIV) aktuell eine deutliche Erholung der Märkte für Milch und Milcherzeugnisse. Die Notierungen in Deutschland und Europa hätten in den letzten Wochen erheblich angezogen, da am Weltmarkt die Preise stiegen, berichtete der MIV am Montag vergangener Woche in Berlin.

Erzeugerpreise tendieren stabil

Aktueller Milchmarkt in Hessen und Rheinland-Pfalz

Nach Schätzungen der AMI/ZMB schöpften die deutschen Milcherzeuger ihre Referenzmenge in den ersten elf Monaten des neuen Milchwirtschaftsjahres nicht zu 100 Prozent aus. Da auch die Milchanlieferungssteigerungen im März eher moderat ausgefallen sind, wird nicht mehr erwartet, dass das Quotenjahr 2009/2010 mit einer Quotenüberlieferung endet.