Trocken-TMR und Zellulose für Kälber

Versuchsergebnisse zur Kälberfütterung vorgestellt

Kälber kommen nicht gleich als fertige Wiederkäuer zur Welt, sondern sind bei der Geburt zunächst „Monogastrier“ mit nur einem Magen. Der Pansen und seine Fähigkeit der mikrobiellen Verdauung wachsen erst in den folgenden Lebenswochen heran. Kann man diese Entwicklung des Pansens durch die Fütterung günstig beeinflussen und Kälber auf die Art „möglichst schnell und kostengünstig zum Wiederkäuer erziehen“?, fragte Prof. Georg Dusel von der Fachhochschule Bingen. Die FH untersuchte dazu verschiedene Fütterungsmethoden, über die Dusel in der vergangenen Woche im Gemeinsamen Seminar der Nutztierwissenschaften an der Universität Gießen sprach. Der Agrarjournalist Michael Schlag, Butzbach, berichtet im Folgenden darüber.

Kraftfutter und Heu – zusätzlich zu Milch oder Milchaustauscher gegeben – haben unterschiedliche Wirkungen auf die Entwicklung des Pansens in den ersten Lebenswochen des Kalbes. Ener­giereiches Kraftfutter fördert vor allem ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!