Umgang mit dem Wolf bleibt Thema im Bundesrat

Europäische Spielräume sollen voll genutzt werden

Sachsen hat gemeinsam mit Niedersachsen und Brandenburg eine Bundesratsinitiative für einen konsequenteren Umgang mit dem Wolf angestoßen. In dem Entschließungsantrag, der am vergangenen Freitag in die Fachausschüsse überwiesen wurde, fordern die drei Länder unter anderem eine Erweiterung des Bundesnaturschutzgesetzes, um die Spielräume des europäischen Rechts auch in Deutschland zu nutzen.

Darüber hinaus soll der Erhaltungszustand der mitteleuropäischen Flachlandpopulation von Wölfen über ein international abgestimmtes Monitoring jährlich neu bewertet werden. Dabei soll auch die Möglichkeit der Bestandsregulierung erwogen werden. Nicht zuletzt ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!