Ein guter Ertrag steht auf einem gesunden Halm

Halmbasiserkrankungen im Getreide reduzieren

In den letzten Jahren konnte man sich hierzulande vielfach den Blick in die Getreidebestände sparen, spätestens ab Mitte April hat in den Jahren 2018 bis 2020 die Sonne die Bestände durchgetrocknet, so dass kaum noch Entwicklungsmöglichkeiten für die klassischen pilzlichen Krankheitserreger wie Septoria oder Mehltau bestanden. In einigen Landesteilen musste man noch etwas die Roste wie den Zwergrost in der Gerste oder den Gelb- und Braunrost im Winterweizen im Auge behalten, jedoch war vielerorts eine einmalige Fungizidmaßnahme ausreichend, um den Ertrag abzusichern.

In solchen Jahren wird oft vergessen, dass ein guter Ertrag auf einer guten Wurzel- und Halmentwicklung beruht. Gerade bei ausgeprägter Vorsommertrockenheit stellt die gesunde Halmbasis das Rückgrat der Ertragsentwicklung in ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!