Ein Fungizideinsatz kann nur unterstützen

Mykotoxine im Getreide minimieren

Über das Auftreten von Fusarium und den damit verbundenen Mykotoxin-Belastungen im Getreide ist nahezu jeder Landwirt informiert. Allgemeine Ge­genmaßnahmen sind bekannt, und welche gesundheitlichen Gefahren beim Konsum von mykotoxinhaltigem Getreide für Mensch und Tier bestehen, wird ebenfalls breit kommuniziert. Doch was gibt es Neues? Welcher Pilz produziert welches Toxin? Gibt es Unterschiede bei den Getreidearten? Wo sind noch Stellschrauben, um eine Verbesserung in der Getreideproduktion zu erzielen? Uwe Preiß vom Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück geht diesen Fragen nach.

Toxine im Getreide werden durch sogenannte Feldpilze, die in der Vegetationszeit vorkommen, und durch Lagerpilze, welche bei der Lagerung und Verarbeitungsphase auftreten, erzeugt. Häufigste Ursache für das Auftreten von Mykotoxinen ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!