Was man gegen Stalleinbrüche und Wildschäden tun kann

Ungebetene Besucher – wie auf Distanz halten?

Landwirte müssen immer mit unerwünschten Besuchern rechnen: Tierische Räuber wie Fuchs, Wolf und Greifvögel sorgen für Nutztierverluste, Wildschweine für Schäden auf Nutzflächen und Schadnager können Krankheiten übertragen. Auch auf dem Betrieb unerwünschte Personen stellen eine Gefahr dar: Tierschutzaktivisten brachen in der Vergangenheit immer wieder in Schweine- und Geflügelställe ein, was für Betriebsleiter erhebliche negative Folgen haben kann. Wie man sich solcher Eindringlinge erwehren kann, war Thema einer ALB-Fachtagung am Dienstag vergangener Woche im Landwirtschaftszentrum Eichhof in Bad Hersfeld.

Besonders oft betroffen durch Beutegreifer wie Füchse und Raubvögel sind Geflügelhaltungen. Welche Schutzmaßnahmen es für Auslaufhühner gibt, stellte Laura Jäger vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) vor. Sie verfasst derzeit parallel ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!