Häcksellänge Silomais: heute kurz – morgen lang

Kann bei der Ernte auf teure Spezial-Technik verzichtet werden?

Die Silomaisernte ist überwiegend eine Dienstleistung der Lohnunternehmer. Schon immer mussten diese sich auf die gewünschten Häcksellängen ihrer Kunden einstellen. Da für die Verwertung in der Milchviehhaltung auch die Strukturwirkung der Maissilage eine Rolle spielt, kann der Häcksellängenbereich deutlich höher ausfallen als bei der Verwertung für Biogas.

Fehlgärungen kosten Nährstoffe und Energie

Qualitätsproblemen bei Maissilage vorbeugen

Obwohl Maissilage zu den leicht silierbaren Futterpflanzen gehört, kommt es häufig zu Problemen mit der Gärqualität. Im Vergleich zur gewünschten Milchsäuregärung führen Fehlgärungen zu höheren Verlusten im Nährstoff- und Energiegehalt. Zudem ist mit negativen Auswirkungen auf die Futteraufnahme und die Tiergesundheit zu rechnen.

Anmeldung für Initiative Tierwohl bis 26. September

Veränderte Kriterienkataloge beachten

Interessierte Tierhalter können sich für die Teilnahme an der neuen Programmphase 2018 bis 2020 der Initiative Tierwohl (ITW) bis zum 26. September anmelden – diese Frist gilt auch für bereits teilnehmende Betriebe. Die neuen Programmhandbücher und die Dokumente für die Teilnahme sind auf der ITW-Internetseite abrufbar.

Viel hilft viel – zumindest beim Kolostrum

Seminar am Hofgut Neumühle: Kälberhaltung in Theorie und Praxis

Wissen rund um die Milchviehhaltung vermittelt das DLR Westpfalz, Lehr- und Versuchsanstalt Hofgut Neumühle, regelmäßig in Seminaren – so auch vor einiger Zeit zum Thema Kälbergesundheit. Das LW war dabei.

Neue Regelungen zu Leukose, Tuberkulose und Brucellose

Was ist geplant, wie wird die Verordnung umgesetzt?

Leukose: Künftig können erheblich weniger Rinder auf Leukose untersucht werden als bisher. Die überarbeitete Leukose-VO ermöglicht eine Reduktion der regelmäßigen Leukose-Untersuchungen der Bestände auf die Untersuchung einer Stichprobe. Die Rinderleukose war in Rheinland-Pfalz letztmalig im Jahr 2013 bei zwei Rindern in unterschiedlichen...

Holländische Schlachtunternehmen richten Videoüberwachung ein

Über 90 Prozent der Schlachtungen werden künftig überwacht

Auf die angeschlossenen Unternehmen entfallen laut van Dam mehr als 90 Prozent der Schlachtungen im Rotfleisch- und Geflügelsektor. Wie aus einem Schreiben des Staatsekretärs an die Zweite Kammer des niederländischen Parlaments hervorgeht, wurde damit auf Tierquälereien im größten belgischen Exportschlachtbetrieb für Schweine...

Milchbauern sollen Phosphorgehalt in Futtermitteln prüfen

Eigene Silagen untersuchen lassen statt Tabellenwerte zu nutzen

Auch für die Düngung müssten die Gehalte bekannt sein, um den Phosphorentzug über das Erntegut berechnen zu können. Die Experten der Kammer empfehlen den Rinderbetrieben deshalb, auch die Silagen auf Phosphor zu untersuchen und keine Tabellenwerte zu nutzen. Grassilagen: weniger als 28 Prozent...

Antibiotikaeinsatz in QS-Betrieben gesunken

20 Prozent weniger Reserveantibiotika verwendet

Die Maßnahmen zur Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes in der Nutztierhaltung haben im vergangenen Jahr erneut Wirkung gezeigt. Wie die QS Qualität und Sicherheit GmbH am Dienstag vergangener Woche mitteilte, haben die ihrem Prüfsystem angeschlossenen Schweine- und Geflügelhalter die Anwendungsmengen gegenüber 2015 um gut 62 t oder 11,4 Prozent auf knapp 486 t verringert.

Durchschnittliche Qualitäten, hohe Trockenmassegehalte

Maissilagen 2016 – Ergebnisse aus Rheinland-Pfalz

Die Futtermittelprüfringe (FPR) Eifel, Rheinland-Pfalz Nord, Birkenfeld-Hunsrück-Nahe, Pfalz-Rheinhessen und Saarland liefern eine Datengrundlage zur Einschätzung der Maissilagequalitäten in den jeweiligen Regionen. Die Proben wurden bei der LUFA (Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt) in Speyer untersucht. Bis Mitte Dezember lagen die Ergebnisse von 625 Silagen vor.

Mehr Mut zum Baustoff Holz

Holzbauten in der Landwirtschaft bieten viele Vorteile

Bauwerke in Holzbauweise halten beim landwirtschaftlichen Bauen nur schwer Einzug in die Praxis. Warum es dieser vielseitige Baustoff schwer hat und ob dies begründet werden kann, greift im Folgenden Simone Hamann-Lahr von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz auf.

Moderne Tierhaltung in der Öffentlichkeit erklären

Soziale Medien war Thema auf dem Hessischen Schweinetag

Interessante Themen wurden vergangene Woche auf dem Hessischen Schweinetag vorgetragen. So ging es unter anderem um die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins „Tierhaltung modern und transparent“ sowie Entwicklungen auf dem Schweinemarkt. Das LW war dabei.

Höhere Rohproteingehalte bei Getreide und Leguminosen

Ergebnisse der Untersuchungen aus der Ernte 2016 liegen vor

In diesem Jahr waren die Wachstumsbedingungen für Feldfrüchte überwiegend zu nass. Dies führte besonders bei schweren Böden zu Ertragseinbußen. Insgesamt wurde in vielen Regionen Hessens eine schlechtere Ernte als im Vorjahr eingefahren.