Brauchen neue Sorten mehr Stickstoff?

Wenn schon Braugerste, dann auch richtig düngen

Mit der Wirtschaftlichkeit der Braugerste ist es sicherlich nicht zum Besten bestellt, aber dennoch gibt es einige Gründe, die für ihren Anbau sprechen, seien es die Fruchtfolge, die Arbeitswirtschaft oder die Eignung des Standortes. Immerhin spielt sie in Rheinland-Pfalz mit etwa 50 000 ha eine große Rolle. Hinsichtlich der Qualitätsansprüche der Mälzer muss sie vor allem richtig gedüngt werden. Und damit trägt sie zur Entlastung der Stickstoffbilanzen bei. Dr. Friedhelm Fritsch vom DLR in Bad Kreuznach berichtet über neue Versuchsergebnisse mit jüngeren Sorten.

Gerste stellt generell und insbesondere die Sommergerste recht hohe Ansprüche an die „Bodenreaktion“, der pH-Wert muss in Ordnung sein. Auf kalkhaltigen Lössböden wie in Rheinhessen ist das kein Problem, aber ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!