Farmer wollen Klarheit über britische Agrarpolitik

Was kommt nach dem Brexit?

In Großbritannien fehlt noch immer eine detaillierte Strategie für die Agrar- und Lebensmittelpolitik nach dem bevorstehenden Brexit, obwohl der Selbstversorgungsgrad der Insel bei nur etwa 60 Prozent liegt. Darauf hat der Präsident des britischen Bauernverbandes NFU, Meurig Raymond, hingewiesen. Daraus ergebe sich für die Londoner Regierung die Chance, für die Erhöhung der heimischen Produktion zu sorgen.

Raymond empfahl der Regierung, die Erzeugung der leistungsfähigen Produktionszweige zu maximieren. Andernfalls werde Großbritannien auf die Leistungen der heimischen Landwirtschaft mit Blick auf Umwelt-, Wirtschafts- und soziale Aspekte verzichten müssen. ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!