Getreidelagerung muss sicher und wirtschaftlich erfolgen

Tagung von LLH, Kuratorium und DLG in Echzell

Getreide zu lagern, gewinnt an Bedeutung, weil in den stark schwankenden Agrarmärkten gezielte Verkäufe das Betriebseinkommen verbessern. Bei einer gemeinsamen Fachtagung des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen, des Kuratoriums für die landwirtschaftliche Beratung in Hessen und der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft zum Thema „Getreide sicher lagern“ informierten Experten über die Anforderungen des Marktes und über den „Getreidelager-Check.“ Weiterhin ging es um den Schutz von Getrei­delagern vor tierischen Schädlingen. Annette Seifert-Ruwe, Leiterin des Hofgutes Obbornhofen, stellte das neue Getreidelager des Betriebes für 3 600 t vor.

LLH-Betriebswirtschaftsberater Karl-Heinrich Claus sagte, vornehmlich handele es sich um viehhaltende Betriebe, die ihre Getreideernte zum Verfüttern einlagern und keine oder nur wenig Zeit zur Kontrolle aufwenden würden. Durch mangelnde Hygiene, ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!