Gold, Silber und Bronze

Prämierungsfeier der Landeswein- und Sektprämierung

Die Feier der Landeswein- und Sektprämierung im Neustadter Saalbau war am 1. Dezember ein glänzender Jahresabschluss für die Pfälzer Winzer. „Die Prämierung sind 65 Jahre gelebte Tradition“, erklärte Kammerpräsident Ökonomierat Norbert Schindler, „und gleichzeitig zeigen die Zahlen, dass die Landesprämierung der bedeutendste Qualitätswettbewerb für Wein und Sekt in Deutschlands Weinland Nr. 1 ist.“

Diesmal waren 397 pfälzische Weingüter mit 7 092 Weinen und Sekten im Rennen um Gold, Silber und Bronze. In Neustadt wurden die neuen Flyer „Münze drauf – Qualität drin“ vorgestellt, mit denen die LWK Weinkunden besser über die Landesprämierung informieren will.

Weinbau ist Teil der Wirtschaft

Auch auf Facebook ist die Prämierung jetzt zu finden: www.facebook.com/Landesweinpraemierung.RheinlandPfalz. Norbert Schindler rief die Winzer zum Mitmachen auf: „Teilen und kommentieren Sie unsere Beiträge.“

„Das Mitmachen zeigt Ihren Drang, permanent die Qualität zu verbessern, aber auch zu dokumentieren: Wir sind spitze!“, bescheinigte Weinbauminister Dr. Volker Wissing den Weingütern und Genossenschaften. Für Rheinland-Pfalz sei klar, dass Landwirtschaft und Weinbau Teil der Wirtschaft seien. Dabei hätten die Frostereignisse, die kleine Ernte und die Situation am Weinmarkt die Branche gerade in diesem Jahr herausgefordert. „In diesen schwierigen Zeiten müssen wir eine tragfähige Strategie erarbeiten“, erklärte Minister Wissing.

Fünf große Staatsehrenpreise

„Dafür sage ich Ihnen meine Unterstützung in der Moderation von Gesprächen, aber auch finanzielle Förderung im Rahmen aller Möglichkeiten zu.“

Gemeinsam mit dem Kammerpräsidenten und der Pfälzischen Weinkönigin Inga Storck verlieh Minister Wissing diesmal fünf Große Staatsehrenpreise. Die höchste Weinauszeichnung des Landes Rheinland-Pfalz ging an das Weingut Bärenhof, Jürgen Bähr aus Bad Dürkheim-Ungstein; das Weingut Darting aus Bad Dürkheim; das Weingut Georg Naegele aus Neustadt-Hambach; das Weinhaus Ludwig Wagner & Sohn aus Maikammer und das Weingut Wolf aus Bad Dürkheim.

Außerdem erhielten 20 Weingüter einen Staatsehrenpreis und 15 Betriebe konnten die Ehrenpreise der Städte, Landkreise und Verbände entgegennehmen.

Einen Querschnitt durch die Leistungsdichte des Prämierungsjahres zeigte die große Weinprobe. Ein Novum war 2017, dass statt Weinbauamtsleiter Dr. Thomas Weihl Weinkönigin Inga Storck und die Weinprinzessinnen Sophie Conrad, Katharina Diehl, Isabell Grüber, Lilli Joachim, Nina Oberhofer, Daniela Töpfer und Alisa Weber jeweils einen der neun goldprämierten Tropfen besprachen. Dazu stellte der Weinadel auch die jeweiligen Erzeugerbetriebe vor, von denen das Publikum per Videosequenz einen lebhaften Einblick erhielt. Mehr Infos zu den Preisträgern gibt es im Internet unter www.lwk-rlp.de im Bereich Weinbau.

ak – LW 49/2017