Hitzestabile Phytase

Schweinehaltung aktuell

Foto: agrarfoto

Der Einsatz von Phytase in der Schwei­nefütterung bietet schon länger eine bessere Nutzung des Phosphors im Futter durch die Tiere. Dadurch ist ein geringerer P-Gehalt im Futter nötig und Emissionen in die Umwelt werden verringert. Jedoch wird Phytase ab Temperaturen von 70 °C inaktiviert und steht dem Tier dann nicht mehr für zur Verfügung. Die­se Tatsache kann bei der Fütterung von pelletiertem Futter Probleme bereiten, da bei der Pelletherstellung Temperaturen von 90 °C erreicht werden können. In der Ver­gangenheit gab es verschiedene Verfahren, um diese Probleme zu umgehen. Dänische Untersuchungen zeigen die Vorteile einer neuen Generation bakterieller Phytase. So konnte nach einer Erhitzung auf 90 °C noch eine Phytaseaktivität von 99 Prozent (nicht geschützte Phytase 73 Prozent) und nach der Erhitzung auf 95 °C eine Aktivität von 96 Prozent (nicht geschützte Phytase 67 Prozent) nachgewiesen werden. Diese Entwicklung kann dazu beitragen, die Herstellungskosten für Futtermittel zu senken.
Gelesen von Stephanie Knoop in pig progress 4/2007