Markttelegramm KW 16

Tierische Erzeugnisse

Schlachtrinder

Trotz saisonal bedingter Absatzschwächen am Schlachtrindermarkt tendieren die Erzeugerpreise weit-gehend stabil bis gut behauptend. Regional ist das Erzeugerangebot jedoch über alle Kategorien und Handelsklassen gut ausreichend und Vermarkter schieben Anmeldungen auf die Folgewochen. Bleibt das Lebendviehangebot weiter so umfangreich, muss mit Preiskorrekturen gerechnet werden.

Schlachtschweine

Frühsommerliche Temperaturen und Aussichten auf ein sonniges Wochenende führen zu deutlichen Absatzimpulsen über das Grillsortiment am Schlachtschweinemarkt. Trotzdem agieren die zwei größten deutschen Vermarkter weiter mit herabgesetzten Hauspreisen; die Empfehlung der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften (VEZG) liegt hingegen weiter stabil auf 1,45 €/kg SG.

Ferkel

Regional steht der normalen Nachfrage ein reichlicheres Angebot zur Verfügung. In Folge der überregional ausgeglichenen Marktlage tendieren die Ferkelpreise bundesweit unverändert auf bisheriger Basis.

Nutzkälber

Am Kälbermarkt steht dem fortgesetzt überschaubaren Angebot eine stetige Nachfrage gegenüber. Die Preise tendieren insgesamt leicht fester. Gefragt sind vor allem gut mastfähige Tiere, sowohl für die Kälber, als auch für die Bullenmast.

Eier/Geflügel

Die Verbrauchernachfrage am Eiermarkt hat sich weiter abgeschwächt, auch die Verarbeitungsindustrie zeigte wenig Kaufbereitschaft. Die Packstellen-Abgabepreise gaben weiter nach. Speziell Bodenhal-tungsware steht reichlich zur Verfügung, mit Preisen zum Teil auch schon wieder unter dem Niveau des Vorjahres. Der Geflügelfleischabsatz hat sich saisonal belebt, Hähnchen- und Putenteile tendieren fester im Preis; die Schlachthennen-Preise geben weiter nach.

Pflanzliche Erzeugnisse und Futtermittel

Getreide und Ölsaaten

Der Geschäftsverlauf am heimischen Getreidemarkt wird maßgeblich von der stetigen Nachfrage der Mischfutterindustrie im In- und Ausland geprägt. Die schwachen Vorgaben der Matif zeigen wenig Wirkung auf die Preisentwicklung am Kassamarkt, hier stützen teils kräftige Preisaufschläge für Futter-getreide auch das Brotgetreidesegment. Auch alterntige Braugerste bleibt fest bewertet, die neue Ernte nach optimalen Aussaatbedingungen mit leichten Abschlägen. Die Erzeugerpreise für Raps bleiben anhaltend unter Druck. Die Lagerpositionen in der Landwirtschaft nehmen insgesamt zusehends ab.

Futtermittel

Der Handel am regionalen Markt für Futtermittel bleibt weiter von steigenden Preisen und rückläufigen Umsätzen geprägt. Die hohen Ölschrotpreise und das knappe Angebot an Rapsschrot verunsichern Konsum und Handel. Mischfutter je nach Proteinanteil mit ebenfalls weiter steigenden Preisen. Das Termingeschäft bleibt nach wie vor vernachlässigt, im Fokus bleibt der dringende, vordere Bedarf.

Kartoffeln

Die Umsätze am Kartoffelmarkt laufen etwas lebhafter. Die Nachfrage nach Speisekartoffeln aus der Vorjahresernte hält sich auf stabilem Niveau. Frühe Mittelmeerware drängt etwas stärker in die Sorti-mente, stößt aber bisher auf verhaltenes Verbraucherinteresse. Mit steigender Präsenz wird dennoch in nächster Zeit gerechnet. Das übergebietliche Angebot ist weiterhin groß. Der Markt wird aber durch Exporte entlastet. Der Bestandsabbau in den Lägern von Handel und Direktvermarktung schreitet zügig voran. Erzeuger- und Direktvermarkterpreise bleiben auf absehbare Zeit stabil.

Quelle: Landwirtschaftskammer