Sinnvoll, aber schwer vermittelbar

Die Nährstoffbörse NRW – ein Modell für Hessen?

Die neue Düngeverordnung hat zu einer weiteren Verschärfung der Situation bei tierhaltenden Betrieben geführt, vor allem in Nord-West-Deutschland, wo bei hoher Viehdichte die Flächen zur Aufnahme der Nährstoffe nicht ausreichen. Die hierdurch weiter steigenden Nährstoffexporte waren Thema bei der Mitgliederversammlung der Maschinenringe Hessen e.V. in Schlitz-Pfordt. Carl Hendrik May, Fachbereichsleiter des Kuratoriums für Betriebshilfsdienst und Maschinenringe in Westfalen Lippe, Münster, erläuterte die Arbeitsweise der „Nährstoffbörse NRW“ in Nordrhein-Westfalen.

„In den Veredelungsregionen Cloppenburg, Vechta und Westfalen-Lippe sorgt der hohe Viehbestand in Verbindung mit schwachen Böden und weiteren Nährstoff-Importen aus den Niederlanden für Nitrat-Probleme im Grundwasser“, so May. Um den ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!