„Solidaritätsrouten“ für den Agrarexport der Ukraine

EU-Kommission stellt Maßnahmen vor

Die EU-Kommission hat eine Reihe von Maßnahmen vorgestellt, mit denen sie der Ukraine bei der Ausfuhr von landwirtschaftlichen Produkten helfen will. Ein vergangene Woche von der Brüsseler Behörde vorgestellter Aktionsplan sieht unter anderem die Einrichtung von sogenannten „Solidaritätsrouten“ vor. Diese sollen nicht nur sicherstellen, dass die Ukraine Getreide und andere Agrarprodukte exportieren kann, sondern auch in der Lage ist, im Gegenzug von ihr benötigte Waren wie humanitäre Hilfsgüter und Tierfutter einzuführen.

Bekanntlich können nach dem russischen Einmarsch und der Blockade ukrainischer Häfen Getreide und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse ihre Bestimmungsorte in vielen Drittstaaten nicht mehr erreichen. Laut Kommission ist es daher „dringend ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!