Tag der Züchterjugend begeistert

Hervorragenden Jungzüchtertag in Alsfeld veranstaltet

Seit vielen Jahren gehört das letzte Wochenende im November zu den wichtigsten Daten im Kalender der hessischen Jungzüchter: der Jungzüchtertag in Alsfeld. Dann werden die wochenlangen Vorbereitungen hoffentlich mit einem sehr guten Resultat in den einzelnen Wettbewerben belohnt.

Nach Abschluss des Auftriebs ging es an die letzten Feinheiten für die Präsentation der Rinder, denn auf die kommt es häufig genug an. Entsprechend waren alle Utensilien, die man für das Herausbringen eines Rindes benötigt, intensiv im Einsatz. Viele helfende Hände waren erforderlich, um ein optimales Bild zu bekommen. Die Aufteilung der Vorführwettbewerbe wurde auch dieses Jahr nach den drei Kategorien Newcomer, jüngere Vorführer und ältere Vorführer vorgenommen. In der Konkurrenz der Newcomer entschied sich die Preisrichterin Julia Weinberg aus Isterberg zunächst für Fenja Eckart aus Immenhausen, Alina Wachs aus Landau, Lea-Sophie Zentgraf aus Gösen und Sebastian Heck aus Netze, die in ihren Klassen die Maßstäbe mit sehr guten Vorführleistungen setzen konnten. Im Finale, an dem auch die 1b-Platzierten aus den einzelnen Gruppen teilnahmen, wurde es dann richtig spannend. Zum Schluss hatte Sebastian Heck aus Netze mit der Roy I-Tochter Saroya aus dem Betrieb von Bruno Wolff aus Korbach die Nase vorn, der sich bereits in der Klasse souverän gezeigt hatte. Lea-Sophie Zentgraf aus Gösen wurde aufgrund ihrer besonders gelungenen Aufstellung in der Endlinie zur Reservesiegerin erklärt.

Wettbewerbe der jüngeren Vorführer

Auf einem sehr ausgeglichenen, hohen Niveau wurden die Wettbewerbe der jüngeren Vorführer ausgetragen und der Preisrichter Torben Melbaum aus Haselünne war bei den jungen Profis mehrfach gefordert, doch er fand mit seiner Erfahrung aus vielen eigenen Wettbewerben immer wieder sicher die Spitzenkandidaten. In der Endrunde standen dann Louisa Schwarz, Wetterburg, Joy Sophie Emde, Berndorf, Alicia Liebert, Hemmighausen, sowie Laura und Marc Schlömer aus Berndorf, ergänzt um die 1b-Platzierten aus den einzelnen Klassen, da die Unterschiede oft nur gering waren.

Die exzellente Vorstellung von Laura Schlömer mit der Defiant-Tochter Pandora, deren sehr gleichmäßiges Vorführtempo, exakte Kopfhaltung und ihren passenden Abstand zum Vorgänger der Preisrichter besonders lobte, wurde mit dem Siegertitel belohnt. Der ein Jahr ältere Bruder Marc, der die Superbowl-Tochter Heaven, ebenfalls ein Rind aus dem Betrieb von Bruno Wolff, am Halfter hatte, wurde als Reservesieger herausgestellt, da er sich auch an der Endlinie nochmal bestens zeigen konnte.

Gut besetzte Kategorie bei den älteren Vorführern

In der Gruppe der älteren Vorführer traten mehrfach Kandidatinnen und Kandidaten an, die bei früheren Terminen im Wettbewerb erfolgreich präsent waren. Hier gingen die 1a-Plätze an Wiebke Pohlmann, Welleringhausen, Sabrina und Corinna Wolff, Korbach, Jana Schramm, Sulzbach, und Steffen Henckel, Diemelsee. Zunächst ließ Julia Weinberg ihre drei Favoritinnen aus dem 10er Team in der Schlussrunde anziehen und erklärte anschließend Steffen Henckel zum Sieger, da er eine absolute Spitzenleistung bei der Vorführung seines Rindes Antonia ablieferte. Corinna Wolff mit ihrer Färse Charity war ein weiteres Mal beim Jungzüchtertag in Alsfeld äußerst erfolgreich und erhielt den Reservesiegertitel.

Grünhaupt, LLH Kassel – LW 48/2017