Waldbesitzer rufen nach Hilfen für die Aufforstung

Kanzleramtsminister beeindruckt von den Schäden

Der heimische Wald befindet sich in einem sehr kritischen Zustand. Durch die extreme Trockenheit im Jahr 2018 und die nicht ausreichenden Niederschläge in den vergangenen Monaten sterben mittlerweile sogar Buchen ab. Der Borkenkäferplage fallen seit Monaten ganze Fichtenbestände zum Opfer. Eschen und Ahorne werden von Pilzkrankheiten befallen. All dies hat auch mit der Klimaveränderung zu tun. Die Waldbesitzer rufen nach finanziellen Hilfen für die Aufforstung, die sie selbst nicht mehr stemmen können. Dies haben sie vergangenen Samstag bei einem Vor-Ort-Termin mit Kanzleramtsminister Dr. Helge Braun (CDU) in Reiskirchen-Ettingshausen in Mittelhessen erklärt.

In dem 200-Hektar-Forstbetrieb der Familie Blei/Hinkel zeigen sich die Schäden sehr deutlich. Wie Dieter Blei erläuterte, haben bereits vor Jahren mehrere Stürme seinen Wald stark geschädigt, so beispielsweise 1984. Die ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!