Die Grunddüngung hängt stark vom Preisgefüge ab

Betriebsangepasste mineralische Phosphor- und Kalidüngung

Jeder Wachstumsfaktor, den der Landwirt verbessert, kann den Ertrag steigern. Am stärk­sten nimmt derjenige Einfluss, der im Minimum vorhanden ist. Ein Lehrsatz, den jeder Landwirt schon in seiner Ausbildung lernt. Aber nicht nur pflanzenbauliche Aspekte bestimmen die Art, Menge und Zeitpunkt des Düngemitteleinsatzes, sondern auch die aktuelle Preissituation und die jeweiligen betrieblichen und arbeitswirtschaftlichen Gegebenheiten. Was bei einer „Schaukeldüngung“ mit Phosphor und Kali zu berücksichtigen ist, schildert Peter Zilles vom DLR Westerwald-Osteifel im folgenden Beitrag.

Die Preisexplosion von Phosphat und Kali im Jahr 2008 führte dazu, dass sich Deutschland der Absatz von P2O5 innerhalb eines Jahres um 45 und von K2O um 65 Prozent reduziert ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!