In diesem Herbst Greening zur N-Speicherung nutzen

Zwischenfruchtanbau als Greening-Maßnahme

Seit der Einführung des Greenings im Jahr 2015 und den damit verbundenen Auflagen zur Schaffung von ökologischen Vorrangflächen werden Zwischenfrüchte wieder im großen Stil angebaut, nachdem sie mehrere Jahrzehnte ein Nischendasein gefristet hatten. Über zwei Drittel des Ackerlandes zur Bereitstellung von ökologischen Vorrangflächen werden in Deutschland mit Zwischenfrüchten bestellt (Hessen 26 091 ha, Rheinland-Pfalz 21 529 ha), um den Gewichtungsfaktor (0,3) bereinigt macht dies rund ein Drittel der ökologischen Vorrangfläche aus. Wer Zwischenfrüchte anbaut, sollte sich jedoch über die Ziele seines Zwischenfruchtanbaus im Klaren sein, um das Anbauverfahren für seine Zwecke richtig zu wählen und Fehler zu vermeiden.

Im kommenden Herbst ist aufgrund der hohen Nmin-Werte zu Jahresbeginn und der von Trockenheit geprägten ersten Jahreshälfte von hohen Stickstoffvorräten im Boden auszugehen, die über den Winter auswaschungsgefährdet sind. Daher ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!