Bedarfsorientierte Stromproduktion im Trend

Strom aus Biogas über Stromhandelsplätze vermarkten

Der kontinuierliche Ausbau der Erneuerbaren Energien (EE) der letzten Jahre und der damit gleichzeitig weiter steigende Anteil an fluktuierenden Strommengen aus Wind von 29 GWel (2011) auf mindestens 49 GWel (2020) und Sonnenenergie von 24,8 GWel (2011) auf 52 GWel erhöhen die Anforderungen an die restlichen erneuerbaren Energieträger sowie an die konventionellen Stromerzeuger. Das über Jahrzehnte zentralistisch gewachsene und nach der Stromnachfrage ausgebildete Stromversorgungssystem steht dadurch vor großen Veränderungen. Über die Entwicklungen und Trends in diesem Bereich berichtet Uwe Holzhammer, Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel.

Das Stromversorgungssystem muss sich nun von einem rein über die Nachfrage organisierten hin zu einem System entwickeln, welches zunehmend vom Angebot und durch dezentrale Erzeugungseinheiten geprägt ist. Vor diesem Hintergrund ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!