Brauchen Kühe Sojaextraktionsschrot?

Verzicht von gentechnikfreien Futtermitteln immer öfter gefordert

In jüngster Zeit mehren sich seitens der Molkereien die Wünsche beziehungsweise Forderungen an die Milcherzeuger, „GVO-freie“ Milch zu liefern. Da die hauptsächliche gentechnisch veränderte Komponente in Milchkuhrationen das Sojaextraktionsschrot ist, stellt sich für viele Landwirte vor allem die Frage, welche Konsequenzen ein Verzicht dieses eiweißreichen Futtermittels hat. Während es mittlerweile bereits viele Landwirte in Deutschland, vor allem aber in Österreich gibt, die schon seit mehreren Jahren auf die Eiweißergänzung durch Soja verzichten, überwiegt hierfür bei zahlreichen Milchkuhhaltern noch eine große Skepsis. Prof. Dr. Katrin Mahlkow-Nerge, Fachhochschule Kiel, Osterrönfeld, berichtet über Erfahrungen und Auswirkungen GVO-freier Fütterung.

Die mittlerweile nahezu flächendeckend geführte Diskussion um „GVO-freie“ Milch wird vermutlich dazu führen, dass nicht nur ausgewählte Molkereien von ihren Lieferanten den Verzicht des Einsatzes jeglicher gentechnisch veränderter Futtermittel fordern. ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!