Alles andere als alltäglich: Pflanzen mit Urlaubsflair

Feigenbäume sind uralte Kulturpflanzen, die im mediterranen Raum zu Hause sind. Es gibt Sorten, die Frost vertragen und auch in hiesigen Breiten im Garten wachsen können. Typisch für diese Pflanze mit Urlaubsflair sind die großen, tief gelappten Blätter.
Foto: PdM

Manche Pflanzen wecken unweigerlich Urlaubsgefühle. Sie sind so typisch für den mediterranen Raum oder wirken so exotisch, dass sie ideal sind, um nach der Rückkehr aus dem Süden noch etwas von der Urlaubsstimmung in den Alltag hinüberzuretten.
Alter Obstbaum-Adel
Einer der typischsten Bäume für den mediterranen Raum ist die Feige (Ficus carica), ein Obstgehölz, das schon seit Jahrtausenden in Kultur ist. Die Früchte waren für die Menschen früher auch deshalb so wertvoll, weil sie sich, wie Weintrauben und Datteln, gut trocknen ließen. Dadurch waren sie eine leckere Nahrungsmittelreserve für jene Monate, in denen kein frisches Obst zur Verfügung stand. Feigenbäume wurden schon in biblischen Zeiten genutzt. Bei Ausgrabungen im Nahen Osten entdeckte man getrocknete Feigen, die aus der Zeit um 5000 v. Chr. stammten. In Regionen mit milden Wintern kann ein Feigenbaum auch bei uns im Garten wachsen, vor allem, wenn Sorten gepflanzt werden, die gut Frost vertragen. Damit sich die Pflanzen optimal entwickeln, ist ein sonniger, windgeschützter Standort wichtig, zum Beispiel vor einer Mauer, die ein gutes Kleinklima bietet. Feigenbäume können auch in große Kübel gepflanzt werden. 
Kleiner Baum mit großer Wirkung
Die Ahornblättrige Kugel-Platane (Platanus x hispanica 'Alphen's Globe') erinnert mit ihren glänzend grünen, bis 25 Zentimeter langen Blättern an jene Platanen, die im Süden oft als Straßenbäume gepflanzt werden, doch sie bleibt viel kleiner. Sie wird nur etwa vier bis sechs Meter hoch und ist mit ihrer markanten, ballförmigen Krone ideal für Vorgärten oder schmale Einfahrten. Die Kugel-Platane ist auch ein schöner Schattenspender in kleinen Gärten und kann sogar in Kübel gepflanzt werden. Außer den großen, gelappten Blättern hat dieser kleine Baum noch andere interessante Merkmale mit seinen viel höher werdenden Geschwistern gemeinsam: Die abblätternde Rinde, die bei älteren Exemplaren sehr attraktiv ist, und die kugeligen Früchte, die nach dem Laubfall im Herbst gut zu sehen sind. 

Die Trompetenblume ist eine auffallende Kletterpflanze für sonnige Standorte. Sie blüht bis in den September hinein.
Foto: PdM

Trompetenblüten
Manchmal müssen die Bäume, Sträucher, Obstgehölze oder Kletterpflanzen gar nicht aus dem mediterranen Raum stammen, um Urlaubsgefühle wachzurufen. Es reichen schon besondere Eigenschaften oder Merkmale, um eine solche Wirkung zu haben, wie die in großer Zahl erscheinenden, exotisch anmutenden Blüten der Trompetenblume (Campsis). Die Blüten dieser wuchsfreudigen Kletterpflanze sind kräftig gelborange bis orangefarben, sehr groß und länglich, so dass sie in der Tat an Trompeten erinnern. Die Trompetenblume gedeiht am besten an sonnigen Standorten und ist bis in den September hinein reich mit ihren auffallenden Blüten bedeckt. Sie kann fünf bis sieben Meter hoch werden und aus eigener Kraft klettern, denn sie bildet Haftwurzeln. Dennoch ist es sinnvoll, ihr eine stabile Kletterhilfe zu bieten, um ihr so den Aufstieg zu erleichtern. Die dunkelgrünen, gefiederten Blätter werden bis etwa 30 Zentimeter lang und bilden einen interessanten Farbkontrast zu den Blüten.
Schön wie ein Bambus

Die Trompetenblume ist sehr blühfreudig und macht ihrem Namen alle Ehre: Die großen, exotisch anmutenden Blüten erinnern mit ihrer interessanten Form in der Tat an Trompeten.
Foto: PdM


Auch der aus China und Japan stammende Himmelsbambus (Nandina domestica) bringt Exotik in den Garten. Der deutsche Name führt auf die falsche Fährte, denn diese nur bis etwa zwei Meter hohe Pflanze ist kein Gras wie der Bambus, sondern ein Strauch, dessen lockerer, filigraner Wuchs nur an Bambus erinnert. Beeindruckend ist unter anderem das Farbenspiel der Blätter, die während des Austriebs und im Winter rötlich gefärbt sind. Im Sommer erscheinen weiße Blüten, aus denen sich leuchtend rote Beeren entwickeln. In klimatisch begünstigten Regionen gedeiht der Himmelsbambus ganzjährig im Freien. Wo das nicht möglich ist, kann man ihn in Kübel pflanzen und im Herbst in ein helles Winterquartier bringen. Ob man nun den Urlaub zu Hause verbringt oder sich Urlaubsgefühle erhalten will, es lohnt sich, im Sommer in einem Gartencenter oder einer Baumschule auf botanische Entdeckungsreise zu gehen: Himmelsbambus, Feige oder Trompetenblume und viele andere Pflanzen wie Weinrebe, Garten-Eibisch (Hibiscus), Rosmarin und Lavendel sind ideal für die Urlaubsverlängerung zu Hause. PdM