Wenn der Schuh drückt

Gerade viel getragene Lieblingsschuhe brauchen regelmäßig Pflege.
Foto: SueSchi/pixelio

Auch wenn man es noch nicht glauben mag, bald wird es Herbst und mit diesem kommt in unseren Breiten oft das Schmuddelwetter. Regen, Schnee und Schneematsch sind auch für unsere Schuhe eine ganz besondere He­rausforderung. Vor allem Lederschuhe brauchen unter diesen Bedingungen besondere Pflege und Zuwendung. Hier einige Tipps, damit Sie zu jeder Jahreszeit möglichst lange Freude an Ihren „Tretern“ haben:

  • Damit das Leder keine Feuchtigkeit aufnimmt, sollte es regelmäßig mit einem Impräg­nierspray eingesprüht werden. Neue Stiefel oder Schuhe mit Ledersohlen sollten das erste Mal bei trockenem Wetter getragen werden, dann weisen sie später die Feuchtigkeit besser ab.
  • Sind die Schuhe mal feucht geworden, soll man sie niemals am Ofen oder auf der Heizung trocknen, weil dabei das Leder zu stark austrocknet und Risse bekommt. Besser ist es, die Schuhe mit Papier auszustopfen und an der frischen Luft oder einem kühlen und trockenen Raum trocknen zu lassen.
  • Wenn man seine Schuhe gleich nach dem Ausziehen mit einem Schuhspanner dehnt, kann sich das fußwarme Leder am besten der Form des Leis­tens anpassen. Voraussetzung ist, dass Schuhform und Spanner ideal zusammenpassen – also immer gemeinsam einkaufen.
  • Beim Putzen der Schuhe immer möglichst schonend vorgehen. Lederschuhe lieber mit einem feuchten Tuch oder einer nicht kratzenden Bürste vom Schmutz befreien, damit das Leder geschont wird. Bei starken Verschmutzungen wie angetrocknetem Lehm oder Waldboden am besten ein Ledershampoo verwenden, das mit einem Schwämmchen dünn aufgetragen und mit einem feuchten Tuch samt Schmutz wieder abgewaschen wird. Für Rauhlederschuhe gibt es eigene Spezialbürsten und Reinigungsgummis.
  • Ist der Schuh sauber und tro­cken, kann ein Pflegemittel, also Schuhcreme oder Lederfett, aufgetragen werden. Das Pflegemittel entweder mit dem Schwamm der Pflegemitteltube oder alternativ mit einem weichen Tuch dünn und gleichmäßig auftragen und später gründlich abreiben. Auf jeden Fall vorher die Gebrauchsanweisung des Pflegemittels durchlesen.
  • Tipp: Wenn die Schuhe besonders glänzen sollen, kann man zur Schuhcreme einen Tropfen Kaffee dazugeben.
  • Lederschuhe sollten nicht jeden Tag getragen werden, weil sie dann schneller die Form verlieren. Lieber öfter mal wechseln und das Leder inzwischen ausruhen lassen.
  • Wenn die Schuhe drücken: Einfach mit nassem Zeitungspapier ausstopfen und über Nacht stehen lassen. Alternativ kann man auch versuchen, einzelne Druckstellen an der Innenseite mit einer halben Zwiebel einzureiben, das wirkt manchmal wahre Wunder.
Sabine Hense-Ferch