Jungzüchter weit vorn platziert

Nationalen Wettbewerb zur DHV-Schau ausgetragen

Der Jungzüchterwettbewerb anlässlich der DHV-Schau ist alle zwei Jahre das Parkett, auf dem die erfolgreichsten Nachwuchsleute die Gelegenheit haben, um den Siegertitel in den entsprechenden Konkurrenzen anzutreten. Dass dafür heute intensive Vorbereitungen gehören und auch in der Spitze häufig die berühmten Kleinigkeiten entscheidend sind, war auch dieses Jahr schnell zu erkennen.

Andrea Uhrig freut sich mit Nina Kleemann über den Doppelsieg der auf dem Hof Uhrig gezüchteten Färse RZB Rosanna.

Foto: Jost Grünhaupt

Mit Patrick Rüttimann war ein erfahrener Preisrichter aus der Schweiz im Ring, dem es mit viel Erfahrung gelang, die Spitzenplätze in den einzelnen Altersklassen zu vergeben. Auch in diesem Wettbewerb war von vornherein klar, alleine die Teilnahme beim Bundesentscheid ist eine besondere Auszeichnung, denn hier trafen die Spitzenvertreter aus allen Regionen aufeinander.

In der zweiten Klasse der jüngeren Vorführer ging Stefan Hochgrebe, Haubern, mit einer hervorragenden Pagewire-Tochter aus dem Zuchtbetrieb Schweinsberger/Dersch, Niederwald, an den Start und zeigte eine sehr aufmerksame und ruhige Vorstellung, mit der er im Mittelfeld der Klasse eingeordnet wurde. Ähnlich erging es Justine Götte, Elleringhausen, die eine von der ZG Spangenberg ausgestellte Goldwin-Tochter am Halfter hatte und auf eine sehr starke Spitzengruppe traf. Die hervorragende Exterieurqualität der Goldwin-Tochter Golden Girl wurde von Patrick Rüttimann schnell erkannt und er nominierte sie für die Endrunde der besten Typrinder.

Justine Götte aus Elleringhausen stellte die im Typwettbewerb Ia-platzierte Goldwin-Tochter Golden Girl der Zuchtgemeinschaft Spangenberg vor.

Foto: Jost Grünhaupt

Einen weiteren starken Auftritt zeigte Oliver Jäger, Bockendorf, mit der Destry-Tochter BT Ilett aus dem Zuchtbetrieb Hauck, Schiffelbach, sowohl beim Vorführen als auch in der Endaufstellung wurden die hohen Anforderungen des Preisrichters bestens beachtet und der Ib-Platz war die Eintrittskarte für die Siegerauswahl. Mit dem gleichen Resultat wurde auch Christian Allendörfer, Wehrheim, eingeordnet, der die Alexander-Tochter Julietta aus dem Besitz von Sebastian Weide, Steinbach, vorstellte. Auch hier war die Entscheidung um den Klassensieg äußerst knapp und nur absolute Insider sahen die Details, die zur Ib-Platzierung führten. Bei der Siegerauswahl in dieser Alterskategorie gab es dann eine klare Entscheidung zugunsten von Nina Kleemann, Aurich, die eine perfekte Vorstellung mit ihrem rotbunten Spitzenrind RZB Rosanna zeigte und zur Siegerin erklärt wurde.

Das hessische Quartett zeigte sich von der besten Seite, Christian Allendörfer (l.) und Oliver Jäger kamen ins Finale der Wettbewerbe.

Foto: Jost Grünhaupt

An dieses Duo ging auch der Titel für das beste Typrind der Veranstaltung, zweifellos ein großer Erfolg für den hessischen Zuchtbetrieb Uhrig aus Sulzbach, der dieses Top-Rind bei seinem ersten Skyline Sale an den jetzigen Besitzer Jannes Vienna, Hatzum, veräußerte.

Die hervorragenden Platzierungen der hessischen Jungzüchter bei der Deutschen Holsteinschau zeigten das hohe Niveau des heimischen Züchternachwuchses. Damit sind sicher hohe Erwartungen verbunden, die für die kommenden Jungzüchterwettbewerbe in Alsfeld und auch an anderen Standorten gelten.

Grünhaupt, LLH Kassel  – LW 28/2013