Kopf freikriegen

Wie man ständiges Kopfkino abschalten kann

Wer kennt das nicht: Nachts im Bett oder bei Routinearbeiten laufen im Kopf die immer gleichen Filme ab. Meistens sind das Situationen, die in irgendeiner Weise schwierig sind. Man wiederholt Szenen, die längst vergangen sind, erleidet den Schmerz oder eine Niederlage erneut, man stellt sich rückwirkend die perfekte Erwiderungen oder die gelungene Rache vor. Schwierige Ereignisse in der Zukunft werden sorgenvoll vorweggenommen oder mit verheißungsvollen Wunschbildern zum Happy End zurechtgeträumt. Derartige Gedankenschleifen können sich hartnäckig im Bewusstsein festsetzen und einen regelrecht beherrschen. Es ist wie mit einem kaputten Zahn, zu dem die Zunge wie magisch angezogen immer wieder hingeht. Es schmerzt jedes Mal und bessert sich dadurch kein bisschen. So ist es auch mit Kopfkinos.

Ein Kopfkino nutzt nichts. Kopfkinos beschäftigen sich in der Regel mit etwas Vergangenem oder mit etwas Zukünftigem. Und zu beidem hat man keinen Zugriff: Die Vergangenheit lässt sich nicht mehr ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!