Teurer muss nicht immer besser sein

Zwei Fasermischungen im Ferkelaufzuchtfutter geprüft

Die Faserversorgung beziehungsweise -bewertung beim Schwein, insbesondere beim Ferkel, gewinnt aufgrund der aktuellen Diskussion um das Tierwohl immer mehr an Bedeutung. In der Vergangenheit wurden deshalb in Schwarzenau Ferkelfütterungsversuche durchgeführt, bei denen die Rohfasergehalte der Versuchsrationen deutlich erhöht worden waren. Dr. Wolfgang Preißinger, Günther Propstmeier und Simone Scherb von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, berichten über die Versuchsergebnisse.

Um Rohfasergehalte von etwa 5 Prozent zu erreichen, wurde der bei den tragenden Zuchtsauen verwendete Fasermix im Austausch gegen Weizen in das Ferkelfutter eingemischt. Dieser Fasermix zeichnete sich durch hohe ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!