„Die Kreisläufe stimmen nicht“

Schwefelmangel im ökologischen Landbau

Der Schwefelmangel, der sich nach Einführung der Rauchgasentschwefelung von Industrieanlagen abzeichnete, schien zunächst nur den intensiven und hoch ertragreichen Ackerbau anzugehen. Der ökologische Landbau sah sich mit Kreislaufwirtschaft und organischem Dünger auf der sicheren Seite. Auf einer Schwefeltagung der Universität Gießen vergangene Woche im Liebig-Museum wurde aber deutlich: Gerade der Öko-Landbau ist massiv von Schwefelmangel betroffen, mangels schnellem Ausgleich durch Mineraldünger gerät bei Schwefelmangel sogar die Nährstoffversorgung insgesamt aus den Fugen.

Jahrzehntelang sorgte die Luftverschmutzung mit Schwefeldioxid aus den Schornsteinen von Industrie, Gewerbe und Haushalten dafür, dass die landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland immer ausreichend mit Schwefel versorgt waren. Mit den Umweltvorschriften ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!