Bauern im Werra-Meißner-Kreis starten Plakatkampagne

Initiative des Kreisbauernverbandes Werra-Meißner

Ende November wurde in der Deula Witzenhausen der Startschuss für die Plakatkampagne „Wir machen das! Deine heimischen Landwirte“ des Kreisbauernverbandes (KBV) Werra-Meißner gegeben.

Die Idee, eine Plakataktion ins Leben zu rufen, entstand im vergangenen Winter und wurde durch die Mitgliederversammlung beschlossen. Für die Imagekampagne konnten Sponsorengelder von Unternehmen aus dem Landkreis gesammelt werden. Entgegen bestehender Werbekampagnen war das Ziel, die Landwirtschaft frisch und modern darzustellen und dem Betrachter ein Lächeln zu entlocken. Außerdem sollten „echte“ Landwirte aus dem Werra-Meißner-Kreis abgelichtet werden, keine Models.

Landwirtschaft im Kreis bekommt ein Gesicht

„Wir wollen mit unseren Plakaten zeigen, dass fröhliche, motivierte und mutige Menschen hinter dem so oft kritisierten Landwirt stecken. Dadurch bekommt die Landwirtschaft im Werra-Meißner-Kreis ein Gesicht. Unsere Verbraucher sollen diejenigen kennenlernen, die ihre Lebensmittel produzieren, sollen wissen, wer hinter den regionalen Produkten steckt“, erklärt der Vorsitzende des KBV Torsten Möller die Idee hinter der Plakataktion. Viele Menschen haben den Bezug zur Landwirtschaft verloren, da landwirtschaftliche Betriebe aus den Dörfern hinaus verlagert wurden. Das bestätigte auch Magnus Sauer aus Hessisch-Lichtenau, der bei der Plakataktion mitmacht. Er bedauere, dass es keinen wirklichen Dialog zwischen Verbrauchern und Landwirten gebe. Von den Plakaten, auf denen ausschließlich Landwirtinnen und Landwirte des Werra-Meißner-Kreises abgelichtet wurden, erhofft er sich einen vermehrten Austausch zwischen den beiden Gruppen. „Es wäre schön, wenn Menschen den Landwirt vom Plakat wiedererkennen und es ihnen deshalb leichter fällt, ihn anzusprechen und ihre Fragen zu stellen.“ Diese Offenheit sei wichtig für gegenseitiges Verständnis. Rund 120 Gäste folgten der Einladung des KBV zum Startschuss der Kampagne. Dr. Hans Hermann Harpain, stellvertretender Generalsekretär des Hessischen Bauernverbandes, und Vize-Landrat Dr. Rainer Wallmann betonten in ihren Grußworten die Bedeutung für die regionale Landwirtschaft. Dass sowohl konventionell als auch ökologisch wirtschaftende Betriebe an der Aktion teilnahmen, freute die Bürgermeis­terin von Witzenhausen, Angela Fischer, besonders. In diesen schwierigen Zeiten sei es wichtig, dass man an einem Strang ziehe. Henry Thiele hofft, dass die Betrachter der Plakate vielleicht tatsächlich kurz innehalten und da­rüber nachdenken. Der Deula-Chef und einer der vielen Sponsoren stellte außerdem fest: „Mit dem zupackenden, positiven Slogan „Wir machen das!“ erreicht man die Menschen besser als mit erhobenem Zeigefinger und negativen Nachrichten.“ Zum Schluss fiel der Startschuss in luftiger Höhe. Das erste Plakat wurde entrollt und markierte somit den Beginn einer langfristig angelegten Imagekampagne.

Zwölf Landwirte aus der Region

Um zu verdeutlichen, wie vielfältig die Landwirtschaft im Werra-Meißner-Kreis ist, wählte der KBV zwölf Landwirte aus nahezu allen Gemeinden mit unterschiedlichen Produktionszweigen aus. So wurden auch Schäfer, Imker oder Mohnbauern abgelichtet. „Die Resonanz der Landwirte war sehr gut. Nahezu alle Landwirte, die gefragt wurden, sagten sofort zu“, betont Möller. Das zeige, dass die Kampagne zum richtigen Zeitpunkt entstanden ist, um die heimischen Landwirte zu unterstützen. Nun wird den Autofahrern im Landkreis wohl des Öfteren ein Schmunzeln über das Gesicht huschen, wenn sie an den humorvollen Plakaten vorbeifahren. Sie zeigen die Landwirte in ungewöhnlichen Posen, eine freche Frage wird mit dem neuen Slogan des KBV„Wir machen das! Deine heimischen Landwirte“ beantwortet. So fragt Luisa Wagner aus Datterode keck in Richtung Kamera „Welches Mädel hat schon 200 PS unterm Hintern?“ oder Sören Gonnermann aus Nesselröden „Wer lässt am Wochenende die Sau raus?“. Mit einem Augenzwinkern soll auf die Arbeit der Landwirte aufmerksam gemacht werden und darauf, dass unsere Lebensmittel nicht aus dem Supermarkt stammen, sondern auch vom Landwirt von nebenan produziert werden. „Die Initiative zeigt, wie mutig unsere Landwirte sind. Sie resig­nieren nicht in schwierigen Zeiten, sondern ergreifen die Initiative und tun etwas, um das Image der Landwirtschaft zu verbessern“, lobt Möller das Engagement seiner Mitglieder. Insgesamt wurden 24 Plakate gedruckt. Sie werden im gesamten Werra-Meißner-Kreis verteilt platziert und im Drei-Monats-Zyklus ausgetauscht. So sollen Landwirte aus dem nördlichen Teil des Werra-Meißner-Kreises auch im Süden bekannt werden. Parallel zum Startschuss der Plakatkampagne entstand auch der neue Facebook-Auftritt des KBV Werra-Meißner – www.facebook.com/KreisbauernverbandWerraMeissner.

Stefanie Wittich/LW  – LW 49/2016