Fütterungstechnik muss laufen wie am Schnürchen

Regelmäßige Wartung und Kontrolle der Anlagen ist wichtig

Das Futter macht in der Sauenhaltung und Ferkelaufzucht einen großen Teil der veränderlichen Kosten aus. Im Sinne eines möglichst stressfreien Arbeitsablaufs für Mensch und Tier soll die Fütterungstechnik dauerhaft störungsfrei funktionieren. Hochwertiges Futter in Verbindung mit reibungslos laufender und gut eingestellter Technik sind Garanten für hohe Tierleistungen und hohe Arbeitseffizienz, mithin also eine Voraussetzung für ökonomischen Erfolg. Dafür sind regelmäßige Wartungen und Kontrollen zu empfehlen. Jan Südhoff von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen fasst zusammen, worauf zu achten ist, damit wirtschaftlich und tiergerecht gefüttert werden kann.

Je nach Vorliebe des Betriebsleiters und betrieblichen Notwendigkeiten werden Sauen in der Praxis trocken oder flüssig gefüttert. Die Vorteile der Trockenfütterung liegen in den günstigen Anschaffungskosten und vergleichsweise einfacher Technik. ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!