Schweinehaltung fit machen für den Kupierverzicht

Betriebseigene Risikofaktoren identifizieren und reduzieren

Das Schwanz- und Ohrenbeißen ist eine komplexe Verhaltensstörung mit multifaktorieller Ursache. Daher gibt es kein allgemeingültiges Patentrezept um dies zu vermeiden. Verschiedene Risikofaktoren in unterschiedlichem Ausmaß treffen in Betrieben aufeinander. Bevor ein Kupierverzicht in Betracht gezogen wird, sollten Schweinehalter ihre betriebseigenen Risikofaktoren kennen und soweit wie möglich reduzieren. Die folgenden Schritte, die Dr. Eva Maria Görtz vom LSZ Boxberg vorstellt, sollen Betriebsleiter für den Weg zum Kupierverzicht vorbereiten.

Schritt 1: Risikoanalyse und Haltungsumgebung optimieren Was sollte in einem ersten Schritt getan werden? Fachliche Unterstützung suchen. Eine Risikoanalyse auf dem eigenen Betrieb durchführen. Stallklimacheck durchführen. Tränkewassercheck durchführen und hierbei ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!