Sie sind hier:  » Wochenblatt
Ein Pieks für die Gesundheit

Ein Pieks für die Gesundheit

Die Viruserkrankung Masern gehört zu den ansteckendsten Krankheiten überhaupt, was im Volksverständnis oft unterschätzt wird. Sie kann ernste Folgen hinterlassen – schwere Durchfälle, Lungen- und Hirnhautentzündungen sowie To­desfälle sind bekannt. Dabei lassen sich klassische „Kinderkrankheiten“ wie Masern, Windpocken und Röteln mit einer...

Kartoffelmarkt bietet viele Hausse-Argumente

Kartoffelmarkt bietet viele Hausse-Argumente

Die Preise haben Luft nach oben

Mit 10,4 Mio. Tonnen wurden dieses Jahr zwar 1,5 Mio. Tonnen Kartoffeln mehr geerntet als im Vorjahr, der Markt bleibt aber sehr bullisch gestimmt, zumal es reichlich Argumente für steigende Preise gibt. Christoph Hambloch von der AMI GmbH fasst die Situation auf dem Kartoffelmarkt zusammen.

Flotte Auktion in Fließem

Flotte Auktion in Fließem

Starke Nachfrage bei Käufern aus den Nachbarstaaten

Die Zuchtviehauktion der Rinder-Union West am Donnerstag vergangener Woche im Vermarktungszentrum in Fließem hatte einen sehr zügigen Marktverlauf mit guten Preisen. Auffallend war die starke Nachfrage der Kunden aus Italien, Belgien und den Niederlanden, welche über 90 Prozent der Zuschläge erhielten.

Mehr als große Maschinen

Mehr als große Maschinen

Agritechnica zeigt Innovationen, Konzepte und Visionen

Die Hallen auf dem Hannoveraner Messegelände sind bis auf den letzten Platz gefüllt. Über 2 800 Aussteller aus 53 Ländern stellen auf der Agritechnica ihre Innovationen, Konzepte und Visionen für die Landtechnik und Landwirtschaft von heute und morgen vor. be.

Leser reisten auf die Azoren

Leser reisten auf die Azoren

Europas subtropische Insel im Atlantik besucht

Die Inselgruppe der Azoren mitten im Atlantik besuchten kürzlich 45 Reisende aus der Landwirtschaft und dem ländlichen Raum (siehe auch LW 22, Seite 47). Die neun Inseln sind bis zu 600 km voneinander entfernt. Durch den Golfstrom herrscht ein mildes, ozeanisches und subtropisches Klima. Besucht wurde die Hauptinsel Sao Miguel, die auch Ilha Verde, die „Grüne Insel“ genannt wird.

Ein Großteil des Weißkohls geht in Export

Ein Großteil des Weißkohls geht in Export

Stabile Erträge in der aktuellen Saison

Die Vorzeichen für die Saison 2019/2020 bei Weißkohl stehen unter anderen Vorzeichen als 2018/2019. Die Vegetationsperiode war zwar auch von Trockenheit und Rekordtemperaturen gekennzeichnet, aber zu guter Letzt kam der Regen. Die Wachstumsdefizite konnten in den vergangenen Wochen vor der Ernte kompensiert werden. Gabriele Held von AMI gibt einen Überblick über die aktuelle Situation auf dem Markt.

Die Landwirtschaft verändert sich

Die Landwirtschaft verändert sich

ADAMA-Fachsymposium – regional, national, global

Den „Ackerbau im Spannungsfeld globaler Rahmenbedingungen und nationaler, gesellschaftlicher Herausforderungen“ hatte sich die Tagung in Magdeburg letzte Woche zum Thema gemacht, zu der das Agrarchemie-Unternehmen ADAMA eingeladen hatte. Neben den Experten des Unternehmens erläuterten externe Referenten einem großen Fachpublikum ihre Herangehensweisen an diese Herausforderungen.

Oliver Conz wird Staatssekretär

Oliver Conz wird Staatssekretär

Am 1. Dezember wird Oliver Conz das Amt des Staatssekretärs im hessischen Landwirtschaftsministerium übernehmen und damit Nachfolger von Beatrix Tappeser werden, die Ende November mit 65 Jahren in den Ruhestand tritt. Der parteilose Conz (Jahrgang 1967) hat nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann...

Gute Bullen waren in Alsfeld gefragt

Gute Bullen waren in Alsfeld gefragt

Fleckviehfärsen gingen nach Belgien

Dallas- und Power-Töchter gaben auf der Zuchtvieh-Auktion in Alsfeld am 6. November einen sehr guten Einstand und zeigten, dass den Jungen die Zukunft gehört. Mit sehr guter Qualität präsentierten sich die ersten abgekalbten Töchter der Qnetics-Vererber. Bei den Holsteinbullen waren besonders die der in Prämienklasse I eingestuften Tiere stark nachgefragt.

Reinigung und Einwinterung von Feldspritzgeräten

Reinigung und Einwinterung von Feldspritzgeräten

Komplexe Geräte stellen hohe Anforderungen

Feldspritzen sind mittlerweile hoch sensible und teure Hochleistungsmaschinen, deren regelmäßige Pflege und die sachgerechte Einwinterung sorgfältig durchgeführt werden muss. Bei guter Pflege können die Maschinen viele Jahre erhalten bleiben und reduzieren dadurch die Kosten des Pflanzenschutzes erheblich. Der Schaden, der jährlich durch mangelhaft gereinigte Feldspritzgeräte an landwirtschaftlichen Kulturen entsteht, ist enorm.