DBV will Umweltorientierung mit Wettbewerbsfähigkeit verbinden

Eco-Schemes einfach und praxistauglich

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat sich im Vorfeld der am Mittwoch dieser Woche stattgefundenen Sonder-Agrarministerkonferenz (AMK) hinter die geplante Einführung der Eco-Schemes im Zuge der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gestellt, lehnt aber zusätzliche Mittelumschichtungen aus der Ersten in die Zweite Säule ab. Der Verband plädiert in einem am Montag vorgestellten Papier dafür, die Eco-Schemes als „Gemeinwohlzuschlag“ für die gesamte förderfähige Betriebsfläche anzubieten. Zur Finanzierung könnten bis zu 24 Prozent der Direktzahlungen der Ersten Säule bereitgestellt werden, was bis zu 1,1 Mrd. Euro entspreche.

Das Eco-Scheme sollte nach dem Entwurf des DBV einfach und praxistauglich konzipiert werden und den Bauern die Möglichkeit geben, aus einem Leistungskatalog den für ihr Unternehmen passenden Maßnahmen-Mix zusammenzustellen. Der ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!