Heimisches Wintergemüse neu entdecken

Landfrauen informieren über heimisches Superfood

Vergangenes Wochenende hatte die Erlebnismesse „Land und Genuss“ zum achten Mal ihre Tore geöffnet und lud zum Entdecken, Einkaufen und Genießen ein. Der Landfrauenverband Hessen (LFV) und die Landfrauen des Bezirksvereins (BV) Frankfurt-Main-Taunus waren erneut dabei.

Landfrauen des BV Frankfurt, der LFV Hessen und der Verband der Köche Deutschlands hatten zur „Power-Pause“ geladen. Zu Gast war auch die hessische Milchkönigin Laura I. (2. von rechts).
Foto: LFV

Um „Superfood – regional, saisonal, lecker“ drehte sich der Aktionsstand des Landfrauenverbandes Hessen (LFV Hessen). Als Superfood werden in der Regel pflanzliche Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen bezeichnet. Bekannte Beispiele aus fernen Ländern sind Chiasamen, Matcha oder Açai- und Gojibeeren. Dass es aber nicht nur exotisches, sondern auch heimisches Superfood gibt, konnten die kleinen und großen Besucher am Stand des LFV Hessen erleben.

„Wir möchten die Besucher für den heimischen Genuss und die Vielfalt sensibilisieren und Lust auf Lebensmittel machen, die vor unserer Haustür wachsen“, erklärte Hildegard Schuster, Präsidentin des LFV Hessen. So waren Weißkohl, Rosenkohl, Rettich, Möhren, Pastinaken, Zwiebeln und rote Bete in einer Fühlkiste versteckt. Sie galt es blind zu ertasten und zu erraten. Welches heimische Superfood kannst du auf dem Bild erkennen?, In welcher Jahreszeit können wir es bei uns ernten?, Welche leckeren Gerichte lassen sich daraus zubereiten?, waren Fragen, die es am Superfood-Glücksrad zu beantworten galt. Als Superfood-Ideen für Zuhause erhielten die Besucher Rezeptpostkarten und Superfood zum Selbstanbauen in Form eines Tütchens mit Kressesamen.

Hildegard Schuster, Präsidentin des LFV Hessen, und Ursula Pöhlig, stellvertretende Vorsitzende (v.l.), begrüßten viele kleine und große Besucher und informierten über heimisches Superfood.
Foto: LFV

„Auch im Winter können wir eine bunte Vielfalt an heimischem Superfood genießen“, erklärte Bettina Sommerfeld, Referentin des LFV Hessen, am Abschlusstag auf der Aktionsfläche „Grünes Zimmer“. „Es gibt verschiedene Kohlsorten wie Grün-, Rosen-, Rot- und Weißkohl und Wirsing, winterliche Salate wie Feldsalat und Endivie bis hin zu Wurzelgemüse wie Pastinaken oder Rote Bete. Nüsse und Saaten gehören ebenso dazu.“ Einiges davon konnten die Besucher mit verschiedenen Sinnen entdecken. So konnten sie Rosenkohl, Zwiebeln, Rote Bete, Kürbiskerne, Walnüsse und Heidelbeeren ertasten, erriechen und erschmecken. Außerdem erfuhren sie ein großes Plus von Obst und Gemüse aus der Region: Es wird ausgereift geerntet, punktet daher mit besonderem Geschmack und einem hohen Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen, ist frisch und hat kurze Transportwege.

Eine wahre „Power-Pause“ erlebten über 300 Mädchen und Jungen aus Frankfurter Kindertagesstätten und Schulen im Rahmen des Schulprogramms am Eröffnungstag. Die Landfrauen des BV Frankfurt-Main-Taunus und der Verband der Köche Deutschlands (VKD) hatten zu einem großen Frühstück geladen. Bei Vollkornbrot, Käse, Obst, Gemüse, Milch und Wasser stärkten sich die Kinder für ihren aufregenden Tag auf der Messe.

„Typisch hessisch“ lautete das Motto der Gesprächsrunde im Rahmen des Hessischen Abends, an der unter anderem Ursula Pöhlig, stellvertretende Vorsitzende des LFV Hessen, teilnahm.

Die Landfrauen des BV Frankfurt-Main-Taunus luden während aller drei Messetage zu Waffeln am Stiel ein.

LFV – LW 9/2019