Zahnpasta aufs Butterbrot

Essen und Trinken bei Demenz – nachgefragt bei Dr. Ulrike Kreinhoff

Wer einen an Demenz erkrankten Angehörigen pflegt, muss sich an die individullen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten des Demenzkranken anpassen – auch bei den Mahlzeiten. Einmal nicht hingeschaut und es kann passieren, dass Zahnpasta aufs Butterbrot geschmiert, sauer gewordene Milch getrunken oder die Bananenschale genüsslich mit dem Argument: „Ich hatte noch Hunger“, verspeist wird. Was beim Essen und Trinken bei Demenz wichtig ist, das hat das LW bei Dr. Ulrike Kreinhoff von der Sektion Hessen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), Friedrichsdorf, nachgefragt.

Beim Essen und Trinken ist es wichtig, dass Ruhe herrscht und bekannte Rituale eingehalten werden. Werden Lieblingsgerichte aufgetischt, kann das die Welt der erkrankten Person durchaus erhellen.
Foto: imago images/photothek

LW: Was ist beim Essen und Trinken bei Demenzkranken anders als bei gesunden Personen?

Dr. Ulrike Kreinhoff: Demenz ist eine Krankheit, die sich durch Verluste in allen Lebensbereichen bemerkbar macht. Schritt für Schritt schwinden geistige und körperliche Fähigkeiten, die auch für die Nahrungsaufnahme notwendig sind. Manche Demenzkranke vergessen einfach, etwas zu essen und zu trinken oder äußern sich hartnäckig mit „habe dazu jetzt keine Zeit“. Es kann auch vorkommen, dass sie etwas essen, kurz nachdem sie ihren Hunger oder den Durst gestillt haben. Oder aber sie verspüren gar keinen Appetit. Greift man hier nicht unterstützend ein, besteht die Gefahr einer Mangel- oder Fehlernährung.

Die Erkrankten brauchen Impulse von außen, um zu essen und zu trinken. Pflegende sollten sie daher immer wieder aufmuntern, etwas zu sich zu nehmen. Motivierend beispielsweise durch: „Das schmeckt so gut! Das wolltest du heute probieren! Ein echter Genuss heute aus unserem Garten frisch auf den Tisch!“ Beim Essen und Trinken selbst benötigen sie allerdings Ruhe und keine Ablenkung durch beispielsweise den Fernseher.

Das Gespräch führte Stephanie Lehmkühler – LW 40/2018