Sie sind hier:  » Wochenblatt
Bei Erbsenläusen sofort reagieren

Bei Erbsenläusen sofort reagieren

Bestände sollten umgehend kontrolliert werden

In einige Erbsenbestände sind erneut Grüne Erbsenläuse eingewandert, vermutlich die letzte Generation dieses Jahres. Wer in der letzten Woche keine entsprechende Insektizidbehandlung gesetzt hat, sollte seine Bestände umgehend kontrollieren (Klopfprobe). Da Erbsenläuse an Blatt- und Knospenanlagen saugen, können sie immensen Schaden anrichten, deshalb sollte bei Anwesenheit dieses Schädlings umgehend reagiert werden.

Düsser Schwein und Huhn findet am 4. September statt

Düsser Schwein und Huhn findet am 4. September statt

Mehr als 130 Unternehmen stellen ihre Produkte vor

Am Mittwoch, dem 4. September lädt das Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen zur Düsser Schwein und Huhn ein. Zum zweiten Mal nach 2017 richtet sich die Ausstellung sowohl an Schweine- als auch an Geflügelhalter.

Umweltministerium soll „Vetorecht“ bekommen

Umweltministerium soll „Vetorecht“ bekommen

Gesetzentwurf für staatliches Tierwohllabel vorgelegt

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf „zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens“ vorgelegt, der nach Ressortabstimmung ins Kabinett eingebracht werden soll. Dieser sieht ein weitreichendes Vetorecht für das Bundesumweltministerium bei der konkreten Festlegung von Tierwohlanforderungen des Siegels vor; der Bundesrat soll kein Mitspracherecht erhalten.

Ernte in Marburg-Biedenkopf: Zufrieden, aber mit Ausnahmen

Ernte in Marburg-Biedenkopf: Zufrieden, aber mit Ausnahmen

Deutlich weniger Getreide im Hinterland eingefahren

Die Landwirte im Kreis sind zufrieden mit der Ernte in diesem Jahr. Es gibt aber regionale Unterschiede: Im Hinterland wurde deutlich weniger Getreide als üblich eingefahren. Die Voraussetzungen und damit die zu erwartenden Erträge seien regional unterschiedlich, sagte Karin Lölkes, Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Marburg-Biedenkopf, am vergangenen Donnerstag auf dem Hof von Stefan Gruß in Schweinsberg.

Mehr Kontinuität in der Fütterung durch Reserven

Mehr Kontinuität in der Fütterung durch Reserven

Ackerfutterbau in der Herbstaussaat

Die Grünlanderträge fielen bisher – in den einzelnen Regionen unterschiedlich – insgesamt zufriedenstellend aus. Der erste Schnitt wurde wegen der kühlen Temperaturen Anfang Mai vielerorts fast zwei Wochen später eingefahren. Ertragswirksam für den zweiten und dritten Schnitt waren vor allem die Niederschlagsmenge nach dem ersten Schnitt.

Ist der Mai kühl und nass, ist auf den Mais kein Verlass

Ist der Mai kühl und nass, ist auf den Mais kein Verlass

Entwarnung hinsichtlich des Erntezeitpunktes

2019 war für den Silomais einmal mehr ein Jahr extremer Gegensätze: Kniehohe Bestände auf der einen Seite und normalentwickelte, mit bis zu 3 Meter hohen Maispflanzen, auf der anderen Seite kennzeichnen das heterogene Erscheinungsbild der Silomaisbestände.

Zwei Siegertitel bei den dressurbetonten Fohlen

Zwei Siegertitel bei den dressurbetonten Fohlen

Warmblut, Pony- und Spezialrassen auf Beerfelder Markt

In der Abteilung der Deutschen Reitpferde auf dem Beerfelder Pferdemarkt konnten in der Gruppe der dressurbetonten Fohlen zwei Siegertitel vergeben werden.

Phosphorausscheidungen von Milchkühen über Fütterung reduzieren

Phosphorausscheidungen von Milchkühen über Fütterung reduzieren

Weniger normales Rapsextraktionsschrot und mehr geschütztes

Durch eine Senkung des Phosphatgehalts in rapsextraktionsschrotreichen Futterrationen für Milchkühe lassen sich auch die Phosphorausscheidungen der Tiere im Sinne des Umweltschutzes deutlich verringern. Das ist das Ergebnis eines Fütterungsversuchs, den die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen im Auftrag der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) durchgeführt hat.

Martin Klein neuer LKV-Ehrenvorsitzender

Martin Klein neuer LKV-Ehrenvorsitzender

21 Jahre Tätigkeit für den Landeskontrollverband

Mit stehenden Ovationen wurde Martin Klein in der LKV-Vertreterversammlung zum Ehrenvorsitzenden des Landeskontrollverbandes Rheinland-Pfalz-Saar gewählt.

Kaufwerte für Agrarflächen im Westen kräftig gestiegen

Kaufwerte für Agrarflächen im Westen kräftig gestiegen

Plus von fast 7 Prozent im Mittel der alten Bundesländer

In Deutschland werden landwirtschaftliche Grundstücke insbesondere im Westen immer teurer. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden im vergangenen Kalenderjahr für einen Hektar Fläche in der landwirtschaftlichen Nutzung (FdlN) in den alten Bundesländern im Durchschnitt 37 846 Euro gezahlt; das entsprach gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 6,9 Prozent.