Sie sind hier:  » Startseite » Rubriken » Hof & Familie » Lifestyle

Altersruhesitz auf dem Bauernhof

Wenn die Oma auf dem Betrieb nicht die eigene ist

Auf Bauernhöfen leben seit jeher mehrere Generationen unter einem Dach – warum also nicht freie Räume an Menschen vermieten, die im Rentenalter noch Lust haben, mit anzupacken, die sozialen Anschluss suchen und etwas Unterstützung und Sicherheit im Alltag brauchen?

Entschuldigen braucht Mut

Nicht verzeihen, hält Konflikte am Leben

Wenn zwischen Menschen eine Verletzung geschehen ist, die von dem, der die Verletzung erlitten hat, nicht verziehen wird, so kann diese Wunde nicht heilen. Oft wird es so empfunden: Weil die Verletzung nicht verheilt, kann man nicht verzeihen. Aber es ist umgekehrt.

Mut für Veränderung haben

Mit Marketingstrategie das Erscheinungsbild schärfen

Dry Aged, Wild Hog, Flying Pig oder Urbulle sind keine Namen für besondere Fleischstücke. Sie sind auf den Etiketten der Weinflaschen der Metzgers aus Asselheim zu finden. Seit neun Jahren betreibt die Winzerfamilie aus der Pfalz ihre besondere Marketingstrategie – der Erfolg kann sich sehen lassen.

Das Dorfleben attraktiv gestalten

Ein Haus der Begegnung in Freienseen: die Dorfschmiede

Wie man wieder Leben in ein kleines Dorf bringt, das kann man an dem Projekt der „Dorfschmiede“ in Freienseen, einem Stadtteil von Laubach im mittelhessischen Landkreis Gießen, sehr gut sehen. Das LW hat sich das umfassende Projekt zur Dorfentwicklung einmal genauer angeschaut.

Harte Arbeit bewältigen

Körper und Seele sind im Einsatz

Wer hart arbeitet, verdient Anerkennung. Was aber fällt unter „hart arbeiten“? Nur das, wo Schweiß fließt oder sichtbare Ergebnisse vorliegen? Peter Jantsch, Diplom-Agraringenieur und systemischer Coach, geht auf Spurensuche.

Kleine Fluchten

Auch „Hochleistungs“-Landwirte benötigen Pausen

Arbeit ohne Ende, Wetterkapriolen, Bürokratie und vieles mehr – die Berufsanforderungen steigen permanent. Wann soll man da mal durchatmen? Erholung ist aber die Voraussetzung für erfolgreiche Betriebsführung. Wie das im stressigen Alltag gehen kann, erläutert Peter Jantsch, Diplom-Agraringenieur und systemischer Coach.

Einsamkeit erfolgreich überwinden

Offen für Begegnungen sein

Einsamkeit ist in unserer Gesellschaft ein Tabuthema. Aus Scham reden viele Betroffene nicht darüber. „Doch Einsamkeit gehört zu jedem Menschen und ist in einigen Lebensphasen wahrscheinlicher als in anderen“, sagt Gesundheitspsychologin Prof. Dr. Sonia Lippke von der Jacobs University Bremen.

Lieber ein guter Streit als schlechte Harmonie

Bestehende Störungen in der Beziehung beheben

Ostern ist eines der großen Feste im Jahreslauf, reich an Symbolik für Tod und Wiederauferstehung. Große Feste laden dazu ein, harmonisch im Kreis der Familie zu feiern und so die Liebe gefestigt zu sehen. Was aber, wenn die Liebe nicht lebendig ist? Peter Jantsch, Diplom-Agraringenieur und systemischer Coach, ermutigt im Folgenden dazu, etwas zu wagen, nämlich einen guten Streit, um der Beziehung zu etwas Auferstehung zu verhelfen.

Baumhäuser am Weinberg

Ein besonderes Angebot für Urlaub am Winzerhof

Im badischen Bottenau gibt es Urlaub am Winzerhof mit ganz besonderem Ambiente: Auf hohen Stelzen am Weinberg stehend, bieten vier Baumhäuser insgesamt bis zu acht Gästen ein ganz besonderes Nachtquartier. Ein nachahmenswertes Einkommensstandbein? LW-Autorin Katja Brudermann stellt das Konzept von Familie Huber nachfolgend vor.

Ohne Vortrags- oder Prüfungsangst

In Leistungssituationen die Nerven behalten

Gerade, wenn viel auf dem Spiel steht, versagen manchmal die Nerven. Und das, obwohl man gut vorbereitet ist auf die Prüfung, den Wettkampf oder den Vortrag. Fachleute bezeichnen dieses Phänomen als „Choking“.

Schlechte Laune ist Entscheidungssache

Was man gegen Frust und schlechte Laune tun kann

Das Wetter kann man nicht ändern, aber die Stimmung auf dem Hof schon, lautet ein Rat von LW-Autor Peter Jantsch. Der Diplom-Agrar­ingenieur und systemische Coach liefert nachfolgend anhand eines Beispiels auf einem landwirtschaftlichen Betrieb hilfreiche Tipps gegen Frust und schlechte Laune.

Jeder vierte Landwirt nutzt aktiv die sozialen Medien

Wichtigste Kanäle sind Facebook und Youtube

Facebook, Youtube, Twitter und Co.: Fast jeder vierte Landwirt (23 Prozent) nutzt die sozialen Medien aktiv, indem er etwa Videos hochlädt, Beiträge schreibt oder mitdiskutiert. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Deutschen Bauernverbandes (DBV) in Zusammenarbeit mit dem Digitalverband Bitkom unter 420 landwirtschaftlichen Betriebsleitern.