Sie sind hier:  » Wochenblatt
Wasser ist ein kostbares Gut

Wasser ist ein kostbares Gut

Mit Bewässerungssystemen im Garten arbeiten

Vielen Gartenbesitzern ist der letzte Sommer noch sehr präsent: Reichlich Sonne, viel Hitze und über Wochen fehlte der Regen. Die Folgen waren fatal: Ganze Rasenflächen wurden braun, die Gräser verbrannten und übrig blieb nur der nackte, ungeschützte Boden.

Das Jahr 2018 war nur ein Vorgeschmack

Das Jahr 2018 war nur ein Vorgeschmack

Rostkrankheiten im Getreide – aktuelle Situation

Zu Recht stellen sich Landwirte die Frage, wie sich die durch den Klimawandel veränderte Witterung auf das Auftreten von Schadorganismen auswirkt. Um die Antwort zu finden, sind neben Klimaveränderungen Faktoren wie Erregerpopulation, Sorteneigenschaften und Anbaubedingungen zu berücksichtigen.

Die Qualität der Pferde im Blick behalten

Die Qualität der Pferde im Blick behalten

Zuchtbericht der Pony- und Pferdezüchter Hessen

Der einfache züchterische Grundsatz, die besten Pferde für die Zucht zu behalten, bleibt zeitlos gültig. Ein Züchter muss die wertvollsten Zuchtstuten und -hengste herausfinden, mit realistischem, ehrlichem Blick auf die Qualität seiner Pferde. Dann gilt es, gezielt anzupaaren und kontinuierlich weiter zu prüfen und zu selektieren.

Der heimische Anbau ist umweltverträglich

Der heimische Anbau ist umweltverträglich

Soja – neue Chancen für die heimische Landwirtschaft

Soja gewinnt weltweit immer mehr an Bedeutung, nicht nur als Tierfutter in Form von Schrot, sondern auch als Lebensmittel. Doch sein Ruf ist geprägt von den rücksichtslosen Anbaumethoden in Nord- und Südamerika, inklusive der Vernachlässigung von Umweltstandards. Dagegen werden in Deutschland und Österreich nicht nur GVO-freie Sorten angebaut, sondern es wird auch verstärkt auf biologisch-ökologische Anbaumethoden gesetzt.

Legehennenhalter schon bei der Aufzucht einbinden

Legehennenhalter schon bei der Aufzucht einbinden

Tagung „Chancen tiergerechter Geflügelhaltung“ in Bad Hersfeld

Um das Thema tiergerechte Geflügelhaltung und welche Chancen sich für die Landwirte daraus ergeben, ging es kürzlich bei einem ALB-Seminar in Bad Hersfeld. Erörtert wurden beispielsweise die Hennenaufzucht und was bei der Entwicklung eines Zukunftsstalles berücksichtigt werden muss. Auch erste Erfahrungen mit der Haltung einer Zweinutzungsrasse wurden vorgestellt. Das LW war dabei.

Tiefgründige Böden sind noch immer trocken

Tiefgründige Böden sind noch immer trocken

Aktuelle Nmin-Werte Hessen

Die Düngebedarfsermittlung war in den letzten Tagen ein aktuelles Thema und wird in den nächsten Tagen so manchen Landwirt beschäftigen. Das Damoklesschwert der Düngeverordnung hängt über den Betriebsleitern und am Horizont schimmert schon das nächste Ungemach hervor, die Nährstoffbilanz, welche am 31. März jeden Jahres für das vergangene Düngejahr anzufertigen ist. Ein wesentliches Element der Düngebedarfsermittlung sind die Nmin-Werte.

Europawahl: Nur wenig Wechsel zu erwarten

Europawahl: Nur wenig Wechsel zu erwarten

Deutsche Agrarpolitiker mit guten Chancen – Deß tritt ab

Die meisten deutschen Europaabgeordneten, die gegenwärtig im Landwirtschaftsausschuss des Parlaments sitzen, können mit Blick auf den 26. Mai ausgehend von den aktuellen Hochrechnungen von einer Wiederwahl ausgehen. Die Mehrzahl der betreffenden EU-Agrarpolitiker konnte aussichtsreiche Listenplätze auf den Wahllisten erringen; mit ihrer Rückkehr nach Brüssel beziehungsweise Straßburg ist deshalb zu rechnen.

Umwelt-, Klimaschutz und Tierwohl stärker honorieren

Umwelt-, Klimaschutz und Tierwohl stärker honorieren

Wissenschaftstagung Öko-Landbau praxisnah und innovativ

Unter dem Motto „Innovatives Denken für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft“ fand in Kassel die 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau statt. Prominentester Redner war Ernst Ulrich von Weizsäcker, Gründungspräsident der Universität Kassel und Ehrenpräsident des Club of Rome. Er schilderte eindringlich die Schwächen der aktuellen Nachhaltigkeitsagenda.

Leistungsstarke Laufstallfärsen waren gefragt

Leistungsstarke Laufstallfärsen waren gefragt

Auch A 22-typisierte Färsen waren von Interesse bei der Auktion

Der Auktionsverlauf vergangene Woche in Alsfeld war geprägt durch die Nachfrage einzelner Kunden nach Stückzahlen zwischen vier und zehn Tieren bei den abgekalbten Färsen. Das Interesse konzentrierte sich auf funktionale, leistungsstarke Laufstallfärsen mit korrekten Fundamenten und teilweise robotergeeigneten Euteranlagen. Erstmals gab es eine besondere Nachfrage nach A 22 typisierten Färsen aus Kuh Visions- und/oder Herdentypisierungsherden.

Phoma schwächt die Standfestigkeit

Phoma schwächt die Standfestigkeit

Wurzelhals- und Stängelfäule beim Raps behandeln?

Infektionen mit Phoma können in jeder Entwicklungsphase des Rapses erfolgen. Verschiedene Sporenformen gelangen in der Regel von den Ernterückständen der Vorjahresrapsschläge auf die neuen Bestände. Andere Kreuzblütler können ebenfalls Überträger beziehungsweise Sporenquellen sein. Die Rotte der Erntereste der Vorjahresbestände beziehungsweise deren Beseitigung...