Sie sind hier:  » Wochenblatt
Bekämpfung an der Verunkrautung ausrichten

Bekämpfung an der Verunkrautung ausrichten

Hinweise zur Unkrautregulierung in Winterraps

Die Rapsaussaat steht vor der Tür und die erste wichtige Pflanzenschutzmaß­nahme ist die Unkraut- und Ungrasbekämpfung. Besonders in der sensiblen Jugendphase des Rapses müssen die Bestände möglichst „sauber“ gehalten werden. Im frühen Bereich kommen insbesondere Herbizide mit Bodenwir­- kung zum Einsatz, die jedoch an ihre Grenzen stoßen, wenn zu viel organisches Material wie Stroh und Mulch vorhanden ist.

Dem Futtermangel in der Milchviehhaltung trotzen

Dem Futtermangel in der Milchviehhaltung trotzen

Mit knappen Futterreserven Rinder leistungsgerecht versorgen

Die Trockenheit im Frühjahr und Sommer dieses Jahres führt dazu, dass die Grobfutterreserven sowohl bei Gras- als auch bei Maissilage mindestens für die kommende Winterfütterungsperiode knapp werden. Wie kann man dem Futtermangel begegnen, welche Strategien sind möglich und sinnvoll? Thomas Bonsels, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen in Kassel, gibt Tipps zur Futterplanung.

Was macht Winzer erfolgreich?

Was macht Winzer erfolgreich?

Was wichtig ist für eine positive Unternehmensentwicklung

Untersucht man, was Betriebe wirtschaftlich erfolgreich macht, kommt man zu den drei Kernthemen Unternehmensführung, Absatzmarkt und Kunden sowie Betriebsübergabe. Die Betriebsleiterfähigkeit ist der zentrale Punkt für eine erfolgreiche Unternehmensführung.

Interforst bot ein Schaufenster der Forsttechnik

Interforst bot ein Schaufenster der Forsttechnik

Digitalisierung das Top-Thema auf größter Forstmesse des Jahres

Größer, besser, Interforst: Die nur alle vier Jahre stattfindende Schau auf dem Münchener Messegelände hat ihren Anspruch als „Innovationsschaufester und Leitmesse der Wald- und Forstbranche“ unterstrichen: Über 50 000 Besucher kamen Mitte Juli auf das Messegelände.

Zu Besuch bei den Yaks in Breitenbach

Zu Besuch bei den Yaks in Breitenbach

Bäuerinnen unterwegs zum Bio-Hof Rüffer

Die Bäuerinnen des Stammtisches des Main-Kinzig-Kreises besuchten den Bio-Hof der Familie Rüffer in Schlüchtern-Breitenbach, auf dem Hans Rüffer seit 1999 Yaks in ökologischer Freilandhaltung züchtet.

Nutzung von Zwischenfrüchten auf ÖVF soll möglich werden

Nutzung von Zwischenfrüchten auf ÖVF soll möglich werden

Nach Ablauf von acht Wochen nach der Saat

Die Verordnungsänderung solle es den Bauern erlauben, auch ökologische Vorrangflächen (ÖVF) zum Anbau von Zwischenfruchtmischungen für Futterzwecke zu nutzen. Uneingeschränkte Nutzung nach Acht-Wochen-Frist Die Verordnungsänderung, die sich seit Montag in der Länder- und Ressortabstimmung befindet, sieht vor, dass die Länder in Gebieten mit ungünstigen Witterungsbedingungen im Jahr 2018 im Einzelfall auf Antrag...

Markttelegramm KW 32

Markttelegramm KW 32

Für tierische- und pflanzliche Erzeugnisse im LW-Gebiet

Regen brächte Segen

Regen brächte Segen

Die seit Wochen anhaltende Trockenheit bei großer Hitze und damit intensiver Verdunstung ist das alles beherrschende Thema in der Landwirtschaft. Vor allem Milchviehhalter kommen stark in die Bredouille und müssen sich Gedanken machen, wie sie ihre Tiere bis ins nächste Frühjahr bedarfs-...

Tierwohl, „bioregionale“ Produkte, Anbaualternativen

Tierwohl, „bioregionale“ Produkte, Anbaualternativen

Landwirtschaftsministerin Hinz auf Sommertour

Auf ihrer Sommerreisetour hat Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz vergangene Woche unter anderem landwirtschaftliche Betriebe und Einrichtungen besucht, die konzeptionell das umsetzen, was die Ministerin in ihrer Politik schwerpunktmäßig nach vorne bringen will.

Mehr Bewegung für die Sau

Mehr Bewegung für die Sau

Ergebnisse zu Bewegungsbuchten aus mehreren Versuchsanstalten

Die Diskussion um das Tierwohl in der Schweinehaltung macht nicht beim Kastenstand im Deckzentrum halt, sondern erstreckt sich auch auf die Haltung der Sauen im Abferkelstall. Ob die Fixierung im Ferkelschutzkorb, die bisher das System der Wahl darstellt, weiter gesetzeskonform bleiben wird, oder ob andere Systeme mit zumindest zeitweisem Freilauf der Sau gefordert werden, ist ungewiss. Daher herrscht bei Sauenhaltern, die ihren Abferkelstall umbauen müssen, oder neu bauen wollen, große Unsicherheit. Im Folgenden stellt Dr. Manfred Weber, Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt, Iden, die wichtigsten Ergebnisse aus Untersuchungen zum System Bewegungsbucht dar.