Sie sind hier:  » Startseite » Rubriken

Kaufwerte für Agrarflächen im Westen kräftig gestiegen

Plus von fast 7 Prozent im Mittel der alten Bundesländer

In Deutschland werden landwirtschaftliche Grundstücke insbesondere im Westen immer teurer. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden im vergangenen Kalenderjahr für einen Hektar Fläche in der landwirtschaftlichen Nutzung (FdlN) in den alten Bundesländern im Durchschnitt 37 846 Euro gezahlt; das entsprach gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 6,9 Prozent.

Klasse statt Masse: Herbstaufwüchse sichern

Schmutzarme Ernte und gutes Anwelken sind wichtig

Silagen aus Herbstaufwüchsen haben keinen besonders guten Ruf: ein geringer Futterwert und schlechte Hygiene machen den Einsatz in Milchviehrationen problematisch. Pauschal kann man das jedoch so nicht stehen lassen. Unter Beachtung der Besonderheiten bei der Herbstgrassilierung können sich die so erzeugten Silagen durchaus sehen lassen. Worauf bei der Gewinnung von Herbstsilagen geachtet werden sollte, erläutert Annette Jilg, LAZBW Aulendorf.

Miteinander auf Augenhöhe

Landmarkt gibt es in rund 350 hessischen Rewe-Märkten

„Seit 14 Jahren bieten wir zusammen mit der Vereinigung der Hessischen Direktvermarkter (VHD) und Landwirten aus der Region in unseren Märkten Landmarkt-Produkte an“, sagte Jürgen Scheider, Vorsitzender der Rewe-Geschäftsleitung Region Mitte, vergangene Woche bei einem Pressegespräch in Butzbach.

Strandurlaub in Südfrankreich

Kajak fahren, chillen und Montpellier kennenlernen

Braungebrannt und begeistert kehrten vergangene Woche 16 Jugendliche mit ihren drei Betreuern von der Jugendfreizeit in Südfrankreich zurück. 12 von ihnen waren Wiederholer vom Vorjahr. Acht Teilnehmer stammen von landwirtschaftlichen Betrieben in Hessen.

Familie Hahn aus Alzey und Familie Faß aus Willingen im Finale beim Wettbewerb Agrar-Familie 2019

Über zehn Wochen konnten sich Bauernfamilien mit Projekten bewerben, die sie generationenübergreifend auf ihren Höfen umsetzen. Dabei geht es um Konzepte, die die Entwicklung des Betriebs nachhaltig sichern, um Öffentlichkeitsarbeit für die Landwirtschaft und um soziales Engagement im Dorf. Mit der Auszeichnung „Agrar-Familie“...

Präzise Aussaat und genaue Gülleausbringung

Wissing informierte sich über digitale Landwirtschaft

Digitale Lösungen gibt es für viele Bereiche der Landwirtschaft. Vergangenen Donnerstag besuchte Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing die Lehr- und Versuchsanstalt Hofgut Neumühle, um sich über innovative digitale Lösungen für die Landwirtschaft zu informieren. Auf der sogenannten „Lead-Farm“ am Hofgut Neumühle werden zusammen mit John Deere Projekte zur digitalen Landwirtschaft erprobt.

Bundesregierung erwartet GAP-Übergangsregelung

Verhandlungen voraussichtlich erst 2020 abgeschlossen

Die Bundesregierung rechnet nicht damit, dass die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) pünktlich zum Beginn der neuen Förderperiode umgesetzt werden kann. In Anbetracht der voraussichtlich erst 2020 abzuschließenden Verhandlungen scheine ein Beginn des neuen GAP-Regimes im Jahr 2021 „kaum zu erwarten“, heißt es in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion.

Kinderwettbewerb "Rund um Traudel"

Das sind die Preisträger

Markttelegramm KW 34

Für tierische- und pflanzliche Erzeugnisse im LW-Gebiet

Der Mais wird es nicht rausreißen

Der Sommer hat sich temperatur- und niederschlagsmäßig in den letzten Wochen glücklicherweise im Rahmen dessen eingependelt, was man in unseren Breiten gewohnt ist – allerdings nach einer Phase mit außerordentlicher Hitze von bis zu 40 Grad und wiederholt enormer Trockenheit. Das erhebliche...

Herdenschutz: Förderung der laufenden Kosten für Wanderschäfer

Voraussetzungen können nur sehr wenige Schäfer erfüllen

In Ausgabe 33, Seite 27 des LW wurde über ein Programm des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Maßnahmen zum Schutz der Herde vor dem Wolf berichtet, für das über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) bis zum 31. August Anträge gestellt werden können. Da es beim Hessischen Verband für Schafzucht und -haltung (HVSZH) dazu viele Nachfragen gab, informiert dieser im Folgenden kurz über die zu beachtenden Förderrichtlinien und nimmt dazu Stellung.

Freie Abferkelung ist nicht praxisreif

Ferkelverluste zu hoch – Untersuchungen auf dem Eichhof

Im aktuellen Entwurf des Bundesministeriums für eine Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung ist vorgesehen, die fixierte Haltung der Sau (in einer Bewegungsbucht) auf 5 Tage zu verkürzen und der Sau eine uneingeschränkt nutzbare Bodenfläche von mindestens 5 m² zur Verfügung zu stellen, damit die Sau sich ungehindert umdrehen kann.