Sie sind hier:  » Startseite » Rubriken » Pflanzenbau

Neue Demonstrationsfläche schnellwachsender Baumarten

Die Ernte erfolgt in 15 bis 20 Jahren

Auf dem Versuchsgelände des Landwirtschaftszentrums Eichhof wurde Anfang April 2017 eine neue Demonstrationsfläche mit schnellwachsenden Bäumen angelegt. Auf der Fläche des ehemaligen Pappel-Mutterquartiers, das 2016 umgebrochen wurde, konnte auf rund 1 ha eine neue Kurzumtriebsplantage (KUP) mit einer geplanten Umtriebszeit von 15 bis 20 Jahren (Maxi-Rotation) etabliert werden.

 

Kanne leer? Dann sauber her!

PAMIRA-Sammelstellen 2019

Wie in den vergangenen Jahren werden auch 2019 wieder leere Pflanzenschutzmittelverpackungen kostenfrei über das System PAMIRA zurückgenommen und kontrolliert entsorgt. Für das laufende Jahr stehen die hier aufgelisteten Sammelstellen und Termine im Gebiet des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd und des Hessischen...

Unter Beobachtung

Rübenrüssler in Zuckerrüben – eine Gefahr?

Ursache der Schäden ist in Wahrheit der Spitzsteißige Rübenrüssler (Tanymecus palliatus), heißt es in der Pressemeldung weiter. Jeder fünfte Käfer in Deutschland sei ein Rüssler. „Sie sehen oft ähnlich aus. Die Verwechslungsgefahr ist also groß. Der Spitzsteißige Rübenrüssler tritt in Hessen, BadenWürttemberg...

Nur auf dem eigenen Schlag

Zielgenaue Applikation von Pflanzenschutzmitteln

Immer wieder werden nach Beginn der Herbizidmaßnahmen im Frühjahr vielerorts Abdriftschäden sichtbar. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln über die Schlaggrenzen hinaus stellt einen Verstoß gegen die „Gute fachliche Praxis im Pflanzenschutz“ dar, und es ist alles daran zu setzen, solches zu vermeiden. Welche Maßnahmen hierzu zu ergreifen sind, erläutert Felix Ruppert vom DLR Rhein-hessen-Nahe-Hunsrück in Bad Kreuznach

Rekordbeteiligung bei „Schau ins Feld“

Über 1400 angemeldete Schau-Fenster

Sich dem Dialog stellen, zuhören und die eigene Arbeit erklären, ist der Anspruch vieler Landwirte in Deutschland – und das Ziel der Mitmach-Aktion „Schau ins Feld!“, die nun bereits in Runde 5 geht. In diesem Jahr beteiligen sich 745 Landwirte – über 100 mehr als in der vorherigen Saison.

Bestände ab dem Schossen regelmäßig kontrollieren

Fungizide in Sommergerste

Die Sommergerstenaussaat war dieses Jahr unter guten Bedingungen möglich. Genügend Niederschläge sorgten für einen zügigen Auflauf und zumeist optimale Bestandsentwicklung. Treffen üppige Bestände auf feuchte Witterung, muss auf Pilzkrankheiten geachtet werden. Horst Häußler vom DLR Westpfalz erläutert, worauf es bei der Bekämpfung ankommt.

Umfrage deutet auf Ausweitung des Maisanbaus

Landwirte wollen Futtervorräte auffüllen

Die Landwirte in Deutschland werden den Maisanbau zur Ernte 2019 ausweiten. Wie das Deutsche Maiskomitee (DMK) am vergangenen Mittwoch (24.4.) unter Verweis auf eine repräsentative Umfrage der Kleffmann Group berichtete, dürfte das betreffende Areal gegenüber 2018 um voraussichtlich 54 000 ha oder 2,1 Prozent auf 2,66 Mio. ha ausgedehnt werden.

Die Produktpalette ist wieder etwas breiter geworden

Krautfäule – immer wieder eine neue Herausforderung

Im vergangenen Jahr bereitete die Krautfäule aufgrund der trockenheißen Vegetation nur sehr wenige Probleme. Die ersten Infektionsbedingungen traten im nördlichen Oberrheingraben erst in der 2. Junidekade auf. Diese hatten aber wegen der anschließend schnell wiederkommenden trockenheißen Bedingungen keine Möglichkeit der Entwicklung. Dort, wo im August regional Niederschläge fielen, traten Infektionen auf.

Der (etwas) Andersmacher

Betriebsleiter zieht alle pflanzenbaulichen Register

Eigentlich hatte Ernst-Heinrich Brede keinen Grund zur Klage. Auf den Lehmlößböden seines 130- ha-Betriebs nahe dem hessischen Fritzlar kam er mit Zuckerrüben regelmäßig auf über 90 t/ha, beim Weizen erzielte er im Schnitt 85 dt/ha. Was ihn aber störte war der große...

Mit dem „Schadinspektor“ auf Mäusejagd

WebGIS-Anwendung zur Analyse von Drohnenbildern

Drohnenbilder sollen hierbei für die automatische Kartierung von Ackerbauschädlingen genutzt werden, um als Basis für Applikationskarten zu dienen. Im Rahmen des dreijährigen Projektes wird an einer auf Drohnenbildern basierende Erkennung von Schaderregern in Getreidekulturen gearbeitet, die dann als WebGIS-Anwendung umgesetzt wird. Das...

Robust und ertragreich, aber schwächerer Futterwert

Rohrschwingel statt Weidelgras gegen Trockenheit und Nässe?

Rohrschwingel liefert hohe Erträge. Ein über die Zeit aufgebautes tiefreichendes Wurzelwerk soll den hochwüchsigen Horstbildner weniger anfällig gegen Trockenperioden machen. Ebenfalls besteht eine hohe Toleranz gegenüber zeitweiliger Vernässung. Hinzu kommt eine relativ hohe Winterfestigkeit. Problem: vom Vieh nur „zurückhaltend“ angenommen Diese Eigenschaften lassen den...

Die Biene ist das drittwichtigste Nutztier

Was brauchen Honigbienen?

Honigbienen bilden Staaten. Eine Biene lebt also nicht allein, sondern in einer großen Gemeinschaft. Ein Volk umfasst im Winter etwa 15 000 Bienen und wächst im Sommer auf bis zu 40 000 Bienen an. Dazu ist viel Nahrung notwendig. Pollen und Nektar sind die natürlichen Nahrungsgrundlagen für die Honigbienen.

Ackerbauliche Aspekte von Blühmischungen beachten

Mehrjährige Mischungen unterliegen der Sukzession

Die Anlage von Blühflächen, Blühstreifen und Schonstreifen kann im Biotopverbund zu einer ökologischen Aufwertung der Agrarlandschaft beitragen. Zusätzlich wird das Landschaftsbild optisch aufgewertet, was den Erholungswert und damit die Akzeptanz der Landwirtschaft verbessert.